Anzeige
FCC vs. SVB 1:1

Nur trostloses Unentschieden für Jena

Im Duell: Rene Eckhardt (9/FCC) gegen den Babelsberger Kapitän Ugurtan Cepni (20/SVB) und Lavro Sindik (24/SVB).
Im Duell: Rene Eckhardt (9/FCC) gegen den Babelsberger Kapitän Ugurtan Cepni (20/SVB) und Lavro Sindik (24/SVB). Foto: Michael Baumgarten

Nach drei Heimsiegen in Serie musste sich der FC Carl Zeiss Jena am Sonntagnachmittag mit einem mageren 1:1 gegen Babelsberg begnügen.

Jena. Trübes und kaltes Wetter im Paradies – keine Sonne, trotzdem kamen beachtliche 5.685 Besucher ins Ernst-Abbe-Sportfeld. Das FCC-Angebot, den Eintrittspreis selbst zu bestimmen, wurde offensichtlich zahlreich genutzt.

Kopfballsieger: Pierre Becken (22/FCC) vor Lavro Sindik (24/SVB).Kopfballsieger: Pierre Becken (22/FCC) vor Lavro Sindik (24/SVB).Die Jenaer Anhänger hatten auch ziemlich früh Anlass zum Jubeln. Alexander Hettich, eine Minute zuvor noch mit schwachem Roller in Grabows Arme, nagelte einen abgewehrten Eckball Volley von der Strafraumgrenze zum 1:0 unter die Latte (8.).

Die Freude über die Führung währte nicht lange. Maximilian Zimmer spazierte durch die Deckung der Heimelf, zog unbedrängt aus 18 Metren ab und der noch abgefälschte Schuss landete im Tor. Weitere Höhepunkte in Halbzeit eins – Fehlanzeige.

Auch nach der Pause ging es mit viel Mittelfeldgeplänkel weiter: die Gäste zeigten die bessere Spielanlage, kreierten aber auch kaum Chancen. Maxim Banaskiewicz hatte kurz nach seiner Einwechselung eine gute Schusschance, ballerte aber drüber (66.). Stimmung kam dann noch auf, als Uzun sich beim Auswechseln viel Zeit nahm, dafür vom Schiedsrichter die Gelbe bekam. Dann legte er sich auch noch mit dem Linienrichter an, das blieb jedoch unbestraft.

Für Jena rettete Marius Grösch mit seiner Abwehr auf der Linie das Remis (85.). Erwärmend war das Spiel über weite Strecken leider nicht.

In der Zuschauertabelle ist der FCC hinter Magdeburg klar auf dem zweiten Platz. In der Punktetabelle rutschte Jena auf den fünften Platz ab. In den restlichen Spielen (auch noch gegen die vier besser platzierten Teams) kann der FCC den Kampf um die Spitze maßgeblich mit beeinflussen. Mit dem Platz an der Sonne in der Liga hat man im Paradies spätestens seit den letzten beiden Spielen nun nichts mehr zu tun.

Trainerstimmen:

Cem Efe (Babelsberg): „Ich bin sehr zufrieden mit dem Punkt. In der ersten Hälfte haben wir trotz des 0:1 stark gespielt. Meine Mannschaft zeichnet aus, dass sie nach dem Rückstand nach spielerischen Lösungen gesucht hat. Mit etwas Glück hätten wir dem Gegner noch mehr wehtun können.“

Volkan Uluc (FCC): „Im Namen meiner Mannschaft möchte ich mich bei den Zuschauern bedanken, eine sensationelle Besucherzahl. Wir haben gut begonnen, aber mit dem 1:0 im Rücken waren wir ab der 20. Minute zu passiv. Zum Schluss spielten wir fast mit drei Spitzen. In Zukunft muss man solche Spiele auch mal dreckig gewinnen.“

Jena: Koczor; Eismann, Becken, Gerlach, Krstic (80. Böhler); Grösch, Rupf; Brinkmann (46. Wiezik), Hettich, Eckardt; Jovanovic (65. Banaskiewicz)

Babelsberg: Gladrow; Mihm, von Piechowski, Prochnow, Cepni; Hellwig, Cubukcu; Uzun (75. Solne), Sindik, Zimmer (59. Hecko); Grundler (65. Makangu)

Tore: 1:0 Hettich (8.), 1:1 Zimmer (23.)

Zuschauer: 5685

Schiedsrichter: Bärmann (Leipzig)

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok