Anzeige
Ausgleich in Schlussminuten

2:2 in Haching: Jena vergeigt Auswärtssieg

Der FC Carl Zeiss Jena ist trotz 2:0-Führung am Ende nicht über ein 2:2 hinausgekommen.
Der FC Carl Zeiss Jena ist trotz 2:0-Führung am Ende nicht über ein 2:2 hinausgekommen. Foto: Grafik/Jenaer Nachrichten

Jena trat Mittwochabend zum vorerst letzten Drittliga-Auswärtsspiel im Münchener Vorort Unterhaching an. Auch diesmal gab der FC Carl Zeiss wieder eine Führung in den Schlussminuten aus der Hand. Am Ende trennten sich beide Teams mit 2:2.

Jena. Wieder drehte sich das Personalkarussell in der Startaufstellung des FCC. Mit einer jungen Mannschaft sieben Änderungen gegenüber dem letzten Spiel.

Im Tor bekam der 20-jährige Lukas Sedlak die Chance zu seinem ersten Drittligaspiel. Auch die Unterhachinger, die nach acht sieglosen Spielen weder auf- noch absteigen können, mit sieben Startelf-Änderungen.

Die Spielvereinigung hatte die ersten guten Chancen. Felix Müller traf nur das Außennetz (11.), dann knallte Felix Schröters satter Linksschuss an die Latte (12.).



Aber auch Jena kam zu zwei Chancen innerhalb weniger Minuten. Erst zog Daniel Stanese volley das Leder mit links knapp vorbei (20.). Dann checkte Maximilian Krauß seinen Vornamensvetter Maximilian Rohr im Strafraum, Elfmeter für Jena. Aber Erol Zejnullahu scheiterte mit dem Strafstoß am allerdings auch toll regierenden Steve Kroll im Hachinger Tor (21.)

Auch Lukas Sedlak im FCC-Tor kann sich auszeichnen, mit schöner Fußparade gegen den Flachschuss von Jim-Patrick Müller (29.)

Jenas junge Mannschaft zeigte Offensivgeist, spielte mutig nach vorn, ebenso die Hachinger. So entwickelte sich ein flottes Spiel, nur die Tore fehlten in Halbzeit Eins. Aber durchaus auch nicht untypisch, beide Teams „führen“ die Tabelle mit den meisten Spielen ohne eigene Tore (je 12) an.

In der zweiten Hälfte zogen Regenwolken auf und Jannis Kübler, eben eingewechselt, zog gleich mal mit links aus der zweiten Reihe ab, verfehlte nur knapp (46.).

Zeiss-Elf mit Doppelschlag

Nach knapp einer Stunde Spielzeit belohnte sich das junge Jenaer Team endlich mit der Führung. Der mit 30 Jahren, bis zur späteren Einwechslung von Kühne, Älteste im FCC-Team, Rene Eckardt, nutzte die Chance nach vorherigem Durcheinander im Hachinger Strafraum (59.).

Aber das Highlight folgte zwei Minuten später. Eroll Zejnullahu schnappte sich vom Gegner am eigenen Strafraum den Ball, lief über das ganze Feld, zog 30 Meter vor dem Tor ab und knallte das Leder unter die Latte zur 2:0-Führung des FCC (61.). Donnerwetter, was für ein Ding!

Aber auch die Gastgeber trafen noch, Paul Grauschopf köpfte einen Eckball unter die Latte zum 1:2 (71.). Deniz Haimerl vergab die nächste Kopfballchance nur knapp (76.).

Daniele Gabrieles Freistoß senkte sich, aber knapp übers Tor (90.). Bis in die Nachspielzeit hielt die FCC-Führung, dann, fast eine Kopie des 1:2,  köpfte diesmal Schröter eine Ecke zum 2:2 ins Netz (90.+2.). So blieb es bis zum Schlusspfiff.

Zwickau oder Chemnitz vor Abstieg

Teils verrückte Ergebnisse brachten weitere Entscheidungen am vorletzten Spieltag. Als dritter Absteiger steht nun Preußen Münster fest, Magdeburg und Halle sind gerettet. Zwickau siegte durch ein 2:1 gegen Chemnitz und verließ Abstiegsplatz 17, den nun der CFC belegt. Eins der beiden Teams wird den FCC in die Regionalliga Nordost begleiten.

Braunschweig (64 Punkte) steht als Aufsteiger fest. Dahinter Würzburg (63), trotz 1:5-Niederlage bei Viktoria Köln, noch drei Punkte vor Ingolstadt (60) auf dem Relegationsplatz liegend. Chancen auf den Relegationsplatz haben auch noch Duisburg, Rostock (beide 59) und 1860 München (58).

Großaspach zum Abschied

Am Samstag, 4. Juli, 14:00 Uhr, folgt für Jena der Schlussakkord in dieser Drittligasaison, das Duell gegen Tabellennachbar und Mitabsteiger aus Großaspach.

Unterhaching: Kroll - Dietz (ab 65. Hufnagel), J.-P. Müller (ab 66. Bacher), Brandowski (ab 66. Haimerl), Krauß, Grauschopf, Stierlin, Turtschan (ab 88. Zentrich), Schröter, F. Müller, Fuchs

Jena: Sedlak - Rohr (ab 46. Kübler), Voufack, Zejnullahu (ab 78. Leibelt), Grösch, Stanese (ab 55. Gabriele), Maranda, Bock (ab 78. Kühne), Eckardt, Fiedler, Dedidis (ab 56. Schau)

Tore: 0:1 Eckardt (59.), 0:2 Zejnullahu (61.), 1:2 Grauschopf (71.), 2:2 Schröter (90.+2.)

Zuschauer: 0

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok