Anzeige
Zwölfte Heimniederlage

2:3 gegen Köln: Jena bleibt glücklos

 Der FC Carl Zeiss verliert sein Geisterspiel gegen Viktoria Köln unnötig.
Der FC Carl Zeiss verliert sein Geisterspiel gegen Viktoria Köln unnötig. Foto: Michael Baumgarten/Archiv

Zwölfte Heimniederlage: Der FC Carl Zeiss Jena verliert am Samstagnachmittag trotz enormen Kampf mit 2:3 (1:1) gegen Viktoria Köln.

Jena. Im mit fünf Treffern torreichsten Heimspiel in dieser Saison zog der FC Carl Zeiss Jena auch gegen Viktoria Köln den Kürzeren. Zwei Doppeltorschützen (Wunderlich/Köln, Gabriele/Jena) und Kai Klefisch mit dem Siegtreffer sorgten für das Endergebnis.

Jena ging mit auf fünf Positionen veränderter Startelf gegenüber Mittwoch in Rostock ins Spiel. Im Tor durfte Flemming Niemann ran. Von Stammkeeper Jo Coppens wurde bekannt, dass er nächste Saison nicht mehr für den FCC auflaufen wird.

Mit einem „billigen“ Freistoßtrick erzielte Viktoria früh die Führung. Kevin Holzweiler lief täuschend über den Ball und Kölns Spielführer Mike Wunderlich nagelte den Ball aus 22 Metern an der Mauer vorbei oben rechts ins Eck (6.). Dies verlieh den Gästen Sicherheit und sie beherrschten zunächst Ball und Gegner.

Die erste FCC-Chance, Daniele Gabrieles Freistoß, aus ähnlicher Position wie beim Kölner Tor, landete in den Händen von Daniel Mesenhöler (15.). Eine Minute später fiel aber dann doch schon der Ausgleich nach einem FCC-Konter.



Joy Lance Mickels stürmte, freigespielt, allein auf Kölns Keeper zu, spielte nach rechts und Gabriele drückte den Ball aus spitzem Winkel über die Linie (16.). Jena agierte fortan etwas mutiger und hatte sogar etwas mehr Ballbesitz.

Das Spiel aber plätscherte nun, mehr oder weniger, dahin. Die wenigen Torchancen entsprangen Einzelaktionen. Wie für Mickels, der sich um die eigene Achse drehte und mit links von der Strafraumgrenze schoss, aber knapp vorbei (41.). Es blieb beim 1:1 zur Pause.

Die Kölner wechselten in der Pause gleich dreifach. Sie stehen noch im Abstiegskampf, zwar noch über dem Strich, aber sie wollen natürlich beim Tabellenletzten möglichst drei Punkte.

Nach einer Ecke der Viktoria kam der eingewechselte Lars Dietz zu einer guten Kopfballchance (59.). In Folge eines weiteren, diesmal misslungenen, Kölner Eckball setzte Jena zum Konter an.

Der Ball landete vorn bei Anton Donkor, der Mesenhöler mit einem Flachschuss prüfte (64.). Besser zielte Kölns Torjäger Wunderlich, der eine flache Eingabe knallhart verwandelte zur erneuten Viktoria-Führung (66.), sein 15. Saisontor.



Aber wieder gelang Jena ziemlich schnell der Ausgleich. Jannis Kübler wurde im Strafraum vom langen Bein Kyeres getroffen, den Elfmeter verwandelte Gabriele zum 2:2 (73.). Lange freuen konnten sich die Jenaer über den Gleichstand nicht. Wieder nach einer Ecke köpfte der wenige Minuten vorher eingewechselte Kai Klefisch die Gäste wieder noch vorn (78.).

Kölns Goalgetter Wunderlich holte sich kurz vor seiner geplanten Auswechselung noch seine fünfte Gelbe Karte ab (84.) und ist nun im nächsten Spiel gesperrt. Die Schlussphase war von viel Hektik geprägt, Köln brachte die drei wichtigen Punkte über die Zeit.

Am Mittwoch, 24. Juni, 20:30 Uhr, spielt der FC Carl Zeiss beim Halleschen FC.

Jena:
Niemann; Grösch, Fassnacht, Schau (ab 74. Zejnullahu), Rohr, Obermair, Eckardt (ab 60. Eckardt), Kübler, Kircher (ab 81. Voufack), Mickels (ab 74. Stanese), Gabriele

Köln: Mesenhöler; Hajrovic (ab 46. Dietz), Dej, Carls, Holzweiler, Koronkiewicz, Lewerenz (ab 46. Handle), Saghiri (ab 71. Klefisch), Bunjaku, Lanius (ab 46. Kyere), Wunderlich (ab 84. Kreyer)

Tore: 0:1 Wunderlich (6.), 1:1 Gabriele (16.), 1:2 Wunderlich (66.), 2:2 Gabriele (73./FE), 2:3 Klefisch (78.)

Zuschauer: 0

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok