1:5 gegen Hoffenheim

Heftige Klatsche für Jenas FCC-Frauen

Jenas Torhüterin Inga Schuldt verhindert mit mehreren Paraden eine noch höhere Niederlage gegen Hoffenheim.
Jenas Torhüterin Inga Schuldt verhindert mit mehreren Paraden eine noch höhere Niederlage gegen Hoffenheim.
Foto: Thomas Weigel
Teilen auf

Heftige Klatsche: Die Frauen des FC Carl Zeiss Jena verlieren am Sonntagmittag auch das Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim deutlich mit 1:5 (0:2).

Jena. Die Damen des FC Carl Zeiss Jena spielten bei diesem Heimspiel in pinkfarbenen Trikots, mit Werbung für Brustkrebsvorsorge.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da stand es schon 0:1. Katharina Naschenweng flankte von links auf die Fußballerin des Jahres, Nicole Billa, die völlig unbedrängt aus Nahdistanz vollendete (2.).


Damit waren alle guten Vorsätze und Taktik des FCC schon früh über den Haufen geworfen. Trotzdem versuchte Jena, sich gegen überlegene Gäste, zu befreien und offensive Aktionen zu setzen.

Schnelligkeitsnachteile gegen den Champions-League-Teilnehmer waren unübersehbar. Dies nutzte Nationalspielerin Jule Brand, spazierte durch die Abwehr und schloss lang ins lange Eck hoch zur 2:0-TSG-Führung ab (14.). Wenig später lief Brand allein auf Torhüterin Inga Schuldt zu, traf aber nur den Pfosten (22.).

Jena kam zu keiner richtigen Torchance. Für die TSG dafür wieder Brand, sie scheiterte an Schuldt mit Fußabwehr. Jenas Keeperin parierte auch noch stark gegen Hagel (37.) und de Caigny (45.). Mit 0:2 zur Pause waren die FCC-Frauen noch gut bedient. TSG-Trainer Gabor Gallei bemängelte nach dem Spiel die Chancenverwertung seiner Elf.


In der zweiten Halbzeit störte Jena den Spielaufbau der Gäste etwas früher. Chancen boten sich Hoffenheim trotzdem. Hagel (49.) und de Caigny (52.) verfehlten, dafür traf wieder Billa. Sie sorgte für das 3:0 und damit die Vorentscheidung (57.).

Jena spielte aber mutiger nach vorn, hatte die eine oder andere Chance, vor allem im Konter. Manchmal wurden diese „im letzten Drittel nicht gut ausgespielt.“, so Trainerin Anne Pochert.

Fernschüsse von Rita Schumacher (69.) und Sophie Walter (75.) wurden abgeblockt und von Keeperin Laura Dick pariert. Anna Weiß setzte zu einigen Flankenläufen über die rechte Seite an, leider kam der Pass in die Mitte meistens nicht an.


Anne Fühner sorgte für den vierten Gästetreffer (85.). Jena gelang durch einen schönen 17-Meter-Freistoß von Verena Volkmer immerhin der Ehrentreffer. Für den Endstand sorgte Vanessa Leimenstoll (88.).

„Wir werden uns so lange wehren, wie es möglich ist, um unser Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen“, gab sich Trainerin Anne Pochert kämpferisch.

Die TSG Hoffenheim fährt nächste Woche zum Champions-League-Spiel beim FC Barcelona am Mittwoch.

Für Jena folgen nun drei schwere Auswärtsspiele gegen Eintracht Frankfurt, Bayern München und den VfL Wolfsburg hintereinander. Zunächst in Frankfurt (Freitag, 12. November, 19:15 Uhr).

Jena: Schuldt - Woldmann, Walter, Paulsen, Shouwstra, Volkmer (ab 88. Landmann), Graser, Arnold (ab 88. Adam), Weiß, Mori (ab 57. Fetaj), Schumacher (ab 71. Görlitz)

Hoffenheim: Dick - Bühler (ab 63. Degen), Specht, Feldkamp, Harsch, Steinert (ab 73. Linder), Brand (ab 78. Kocsan), Hagel, Naschenweng (ab 73. Fühner), Billa (ab 63. Leimenstoll), de Caigny

Torfolge: 0:1 Billa (2.), 0:2 Brand (14.), 0:3 Billa (57.), 0:4 Fühner (85.), 1:4 Volkmer (87.), 1:5 Leimenstoll (88.)

Zuschauer: 315

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net