3:1 in Karlsruhe

DFB-Pokal: Jenas FCC-Frauen ziehen ins Viertelfinale

Anna Weiß, Verena Volkmer und Nicole Woldmann jubeln nach dem 1:0 in der 70. Minute.
Anna Weiß, Verena Volkmer und Nicole Woldmann jubeln nach dem 1:0 in der 70. Minute.
Foto: Hannes Seifert /FCC
Teilen auf

3:1-Sieg beim Karlsruher SC: Die Frauen des FC Carl Zeiss Jena sind am Samstagmittag sicher ins Pokal-Viertelfinale eingezogen.

Jena. Wie schon in der ersten Pokalrunde in Calden hatte es der FC Carl Zeiss Jena auch im Pokal-Achtelfinale mit einem Regionalliga-Team zu tun. Diesmal wartete der Karlsruher SC in Bruchsal auf die Saalestädterinnen.

Jena nahm nach einer gewissen Anlaufphase und einer KSC-Kopfballchance durch Melissa Zweigner-Grenzer (11.) das Spielgeschehen zunehmend in die eigene Hand und erspielte sich Torchancen.

Zum ersten Mal musste sich Melanie Döbke im KSC-Tor bei einem langen, als Flanke gedachten, Ball von Rita Schumacher strecken (14.). Gegen den zwei Klassen höher spielenden Gegner hatte die Karlsruher Torhüterin einige Male Gelegenheit, sich auszuzeichnen.



So auch bei einem Flachschuss von Nicole Woldmann (18.) und gegen Anna Weiß (22.). Bei Julia Arnolds Versuch aus Nahdistanz rettete eine Abwehrspielerin auf der Linie (26.). Auch Adrijana Mori (29.) und erneut Schumacher (33.) gelang kein Treffer, bis zur Halbzeitpause blieb es beim 0:0.

Die zweite Hälfte begann gleich mit einem Pfostenschuss von Annika Graser (47.).

Für den KSC sorgte wieder Zweigner-Grenzer für die zweite Torchance (59.). Entlastung aus der Abwehr der Gastgeberinnen heraus gab es aber zunehmend weniger.



Der Knoten platzte, als nach einem Foul an Mori der Elfmeterpfiff ertönte. Verena Volkmer, die für die verletzte Anja Heuschkel die Kapitänsbinde trug, übernahm Verantwortung, schnappte sich das Leder und verwandelte zur FCC-Führung (70.).

Lange konnten sich die Jenaerinnen allerdings nicht über die Führung freuen. Lisa Grünbacher erzielte, kurz nach ihrer Einwechselung, den Ausgleich für die Karlsruher (73.).

So begann das Pokalspiel, eine Viertelstunde vor Ende der regulären Spielzeit, praktisch wieder bei „Null“ und weiter stürmenden Jenaerinnen. Karla Görlitz besorgte das erlösende 2:1 für Jena (86.), Anna Weiß sorgte für die endgültige Entscheidung (89.) und das Weiterkommen im Pokalwettbewerb.



Zuletzt war Jena (damals noch als FF USV) in der Saison 2015/16 im DFB-Pokal-Viertelfinale.

Nun liegt der Fokus aber wieder auf der FLYERALARM Frauen-Bundesliga. Am Sonntag, 7. November, 13:00 Uhr, kommt mit der TSG Hoffenheim ein Champions League-Teilnehmer in das Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld.

KSC: Döbke - Halm, Rogée (ab 90.+1. Kasprrzyk), Selina Walter, Züfle, Schomaker, Emily Wolf (ab 90.+1. Enya Wolf), Eichler, Häfele, Maier (ab 71. Grünbacher), Zweigner-Genzer

FCC: Kiontke - Woldmann, Sophie Walter, Paulsen, Görlitz, Volkmer (ab 90. Sahraoui), Graser, Arnold (ab 90. Landmann), Weiß (ab 90. Schouwstra), Mori (ab 71. Adam), Schumacher

Torfolge: 0:1 Volkmer (70./FE.), 1:1 Grünbacher (73.), 1:2 Görlitz (86.), 1:3 Weiß (89.)

Zuschauer: 320

Text: Steffen Langbein

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net