Anzeige
Vorträge am UKJ

Patientenakademie in Jena: Gesunder Schlaf - wie geht das?

Die Beine zucken und kribbeln, es zieht und reißt und juckt. Auch hier dauert es oft Jahre bis zur richtigen Diagnose.
Die Beine zucken und kribbeln, es zieht und reißt und juckt. Auch hier dauert es oft Jahre bis zur richtigen Diagnose. Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Ursachen und Möglichkeiten der Therapie von Ein- und Durchschlafstörungen stellen die Schlafmediziner des Jenaer Universitätsklinikums in einer Informationsveranstaltung für Patienten vor.

Jena. „Schlafe!, was willst Du mehr?“, fragt Goethe in seinem Nachtgesang – wer unter Schlafstörungen leidet, will jedoch oft nichts mehr als erholsamen Schlaf. Denn fehlender Schlaf macht auf Dauer nicht nur müde, sondern auch krank. Ist die nächtliche Ruhe gestört, leiden die Betroffenen oft viele Jahre. „Schlafstörungen sind aber kein Wohlfühlproblem“, sagt dazu Prof. Dr. Matthias Schwab, Leiter des Interdisziplinären Schlaflabors am Universitätsklinikum Jena. „Sie können zum einen Anzeichen gesundheitlicher Probleme sein, zum anderen bei länger anhaltenden Schlafproblemen auch Erkrankungen begünstigen und verschlechtern“, so Schwab.

Ursachen und Möglichkeiten der Therapie von Ein- und Durchschlafstörungen stellen die Schlafmediziner des Jenaer Universitätsklinikums in ihrer Informationsveranstaltung für Patienten und ihre Angehörigen am 12. November ab 18.00 Uhr im Hörsaal 5 des Uni-Campus vor. Oft vergehen Jahre, bis die Betroffenen die Ursache kennen und wirksame Hilfe erhalten können. Die gibt es heute als vielfältige nichtmedikamentöse und medikamentöse Therapien.

Bei den Ursachen und der Therapie von Ein- und Durchschlafstörungen wird es auch um das Phänomen der unruhigen Beine, das Restless Legs Syndrom (RLS) gehen, dass etwa zehn Prozent der Bevölkerung nachts nicht zur Ruhe kommen lässt. Die Beine zucken und kribbeln, es zieht und reißt und juckt. Auch hier dauert es oft Jahre bis zur richtigen Diagnose, die wirksame Hilfe in Form von Medikamenten ermöglicht. Doch vor der Linderung steht die Erkenntnis, ein RLS-Patient zu sein.

Ein weiteres Thema ist das Schnarchen: Es wird besprochen, inwieweit Schnarchen zu Ein- und Durchschlafstörungen führen kann, wie man es behandeln kann und ob Schnarchen gefährlich für die Gesundheit ist. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Schlafmediziner gern bereit, die Fragen der Besucher zu beantworten.

Terminhinweis:

Patientenakademie der Hans-Berger-Klinik für Neurologie: „Schlafstörungen“

12. November 2014,  18:00-20:00 Uhr,
Hörsaal 5, Hörsaalgebäude Ernst-Abbe-Platz, Uni-Campus Carl-Zeiss-Straße

Themen:

18:00 Uhr Ein – und Durchschlafstörungen – Was kann ich tun?
18:30 Uhr Unruhige Beine „Restless legs Syndrom“ – Was kann ich tun?
19:00 Uhr Wann ist Schnarchen gefährlich?
19:30 Uhr Forum für Fragen

Quelle: UKJ
Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

 

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok