Anzeige
Jena – Bautzen 2:1 (0:1)

Glücklicher Sieg für müden Pokalsieger

Im Duell: Jenas Johannes Pieles und der Bautzner Pavel Patka.
Im Duell: Jenas Johannes Pieles und der Bautzner Pavel Patka. Foto: Michael Baumgarten

Der FC Carl Zeiss Jena verabschiedete sich am Sonntagnachmittag mit einem 2:1-Sieg gegen den FSV Budissa Bautzen von seinem Heimpublikum.

Jena. Nach dem am Mittwoch in der Verlängerung schwer erkämpften Thüringen-Pokalsieg in Meuselwitz stand für den FCC das letzte Heimspiel einer durchwachsenen Regionalliga-Saison an. Vor dem Spiel wurde der Siegerpokal präsentiert und mit Tom Geißler, Pierre Becken, Tino Schmidt, Marius Grösch sowie Tino Berbig die ersten fünf Spieler verabschiedet. 

In der ersten Viertelstunde passierte wieder einmal nicht viel vor den Toren. Dann gingen die Gäste durch einen von Karel Vrabec verwandelten Elfmeter in Führung (16.). Es folgte das Highlight des Spiels – der Torjubel des Schützen war durchaus erstligareif. Die beste Szene des Gastgebers vor der Pause, nach einem schnellen Angriff über Tom Geißler, übernimmt  Jakub Wiezik mit der Hacke und Tino Schmidt schloss mit einem Torschuss von der Strafraumgrenze ab (25.). Sonst Fehlanzeige in Sachen Torgefahr vor dem Gästetor.

Bautzen nutzte nach einem Schlafwagen-Rückpass der Jenaer Abwehr die sich bietende Chance nicht (43.), ein ähnliches Geschenk kurz nach dem Wechsel wollten die Gäste auch nicht annehmen (51.). Dafür trafen die Gastgeber, nach einer Schlegel-Ecke stand der goldene Torschütze vom Pokalsieg, Jakub Wiezik, wieder richtig (54.). Für den FSV vergab Chris Reher aus kurzer Distanz die große Chance zum Ausgleich (67.). Das letzte Saisontor im Ernst-Abbe-Sportfeld blieb dem scheidenden Tino Schmidt vorbehalten. Er verwandelte einen von Velimir Jovanovic herausgeholten Elfmeter flach in die linke Ecke (83.). 

In der Schlussphase hielt FCC-Keeper Raphael Koczor mit zwei Paraden gegen Fernschüsse von Martin Hoßmang (86., 90.) den glücklichen Sieg fest. 

Mit diesen drei Punkten festigte der FC Carl Zeiss den aktuell sechsten Platz in der Regionalliga Nordost – 18 Punkte hinter dem 1. FC Magdeburg, der einen Spieltag vor Schluss die Meisterschaft und damit die Qualifikation für die Aufstiegs-Relegationsspiele schaffte. Ein Ziel, welches vor der Saison auch auf dem Wunschzettel des FCC stand. 

Trainerstimmen: 

Thomas Hentschel (Bautzen): „Ich sehe es sicher nicht aus der Vereinsbrille, wenn ich sage, wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht. Unser Hauptproblem war, wir hatten Chancen und haben diese nicht genutzt. Deshalb haben wir verloren.“ 

Volkan Uluc (Jena): „Jeder, der in seinem Leben schon einmal eine Turnhose an hatte, weiß, dass es schwer ist, nach einem Spiel wie jenem am Mittwochabend noch mal Fahrt aufzunehmen. Dementsprechend schwer hat sich die Mannschaft heute getan. Aber wir haben am Mittwoch und heute einen Rückstand wettgemacht. Wir waren in vielen Bereichen schlecht, haben aber am Ende gewonnen. Der Gegner hat ein gutes Spiel gemacht.“ 

Jena: Koczor; Eismann, Grösch, Gerlach, Raithel (46. Crnomut); Geißler (69. Banaskiewicz); T. Schmidt, Eckardt, Schlegel; Wiezik, Pieles (58. Jovanovic)  

Bautzen: J. Jakubov; Kolan, Vrabec, Patka, Krahl; Rosendo (75. Kotyza); Hoßmang, Böttger, Schwitzy (65. Salewski); Reher, A. Jakubov (60. Höer)  

Torfolge: 0:1 Vrabec (16./FE), 1:1 Wiezik (54.), 2:1 T. Schmidt (83./FE)  

Zuschauer: 2490  

Schiedsrichter: Wessel (Berlin)

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok