Anzeige
Wieder kein Tor, erneut kein Sieg

Abstiegskampf: Jena torlos gegen Braunschweig

Kampf um jeden Ball: Der Jenaer Phillip Tietz und der Braunschweiger Niko Kijewski.
Kampf um jeden Ball: Der Jenaer Phillip Tietz und der Braunschweiger Niko Kijewski. Foto: imago/Picture Point LE

Wieder kein Sieg: Der FC Carl Zeiss Jena hat den Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 3. Liga verpasst. Trotz Heimvorteil im Abstiegsduell kam die Zeiss-Elf gegen Eintracht Braunschweig am Sonntagnachmittag nicht über ein 0:0 hinaus.

Jena. Am Sonntag bekam es die verunsicherte FCC-Elf mit den wiedererstarkten Braunschweigern zu tun und spielte zum sechsten Mal in dieser Saison torlos.

Die Gäste hatten sich in der Winterpause kräftig verstärkt. In der Startelf standen fünf Winter-Neuzugänge. Auch die Gästefankurve war voll und sorgte für lautstarke Unterstützung. Für Stimmung auf den Rängen sorgte allerdings erst einmal Fabien Tchenkoua, der dem Schiedsrichter die Gelbe Karte zeigte, nachdem dieser sie verloren hatte (7.).

Spielerisch gab es weniger zu bejubeln. Jena, wie schon in den Spielen vorher weitestgehend ideen- und torchancenlos. Allerdings gestatteten sie auch der Eintracht kaum Torgelegenheiten.

Als der FCC mal Platz zum Kontern hatte, landete der Ball, weil ungenau gespielt, im Überzahlspiel im Seitenaus. In der Defensive klärte Raphael Koczor im Herauslaufen gut gegen den Ex-Jenaer Marcel Bär (39.).



Kämpferisch ist Jena gut dabei, besser als letzte Woche gegen Köln. Aber auch nach der Halbzeit dominieren die Abwehrreihen. Auch ein indirekter Freistoß, sechs Meter vor dem Tor, nach einer Rückgabe auf den Keeper, nutzte Jena nicht zum ersehnten Torerfolg. Der stramme Schuss blieb in der gelben Mauer hängen (72.).

Jeweils eine gute Chance gab es noch in der Nachspielzeit. Erst segelt Manfred Starkes Fernschuss knapp über den Eintracht-Kasten (90.+2.). Im letzten Spielzug musste Koczor nochmal gegen Onur Bulut den Punkt und das leistungsgerechte 0:0 retten (90.+3.).

Nächsten Sonntag muss Jena auf dem Betzenberg in Kaiserslautern antreten (10.3., 14:00 Uhr), dann kommt Lotte am Mittwoch (13.3., 19:00 Uhr) zum Flutlichtspiel.

Jena: Koczor - Slamar (ab 83. Flo. Brügmann), Grösch, Volkmer, Fassnacht, Eckardt (ab 77. Bock), Kübler, Tchenkoua (ab 86. Fel. Brügmann), Starke, Schau, Tietz

Braunschweig: Fejzic - Rütten, Kessel, Nkansah (ab 85. Burmeister), Nehrig, Fürstner, Hofmann, Bär (ab 65. Bulut), Menz, Kijewski, Feigenspan

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 6.173

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok