Anzeige
Feierstimmung im Paradies

3:2 gegen Aalen: Jena schafft Klassenerhalt

Der FC Carl Zeiss Jena kann fünf Spieltage vor Saisonende frühzeitig den Klassenerhalt feiern.
Der FC Carl Zeiss Jena kann fünf Spieltage vor Saisonende frühzeitig den Klassenerhalt feiern. Foto: Steffen Langbein

Im Duell der „Carl Zeiss-Städte“ siegte im zehnten Spiel gegeneinander zum ersten Mal Jena gegen Aalen. Nach drei Niederlagen hintereinander fand der FCC somit zurück in die Erfolgsspur und machte den Drittliga-Erhalt perfekt.

Jena. Die erste Torgelegenheit bot sich Manfred Starke, der vom Aalener Patrick Schnorr den Ball serviert bekam, allein aufs Tor zusteuerte, aber statt zu schießen, quer auf Julian Günther-Schmidt ablegte, der aber einen Abwehrspieler anschoss (8.).

Nach einer halben Stunde machte es Günther-Schmidt besser, als er nach Sucsuz-Schuss, von Gäste-Torhüter Raif Husic, zum 1:0 abstaubte (32.). Eine verdiente Führung für die Heimelf, welche spielbestimmend war. Viele Chancen gab es bei sommerlichen Temperaturen bisher nicht.

Zweite Halbzeit so richtig Feuer drin

Kurz nach der Pause kamen die Gäste aber, quasi aus dem Nichts, zurück. Luca Schnellbacher nahm einen langen Ball auf und verwandelte zum 1:1-Ausgleich (48.). Das Spiel nahm nun noch mal richtig Fahrt auf.

Kevin Pannewitz bediente von der Grundlinie mustergültig per Rückpass Kapitän Rene Eckardt, der knapp vorbei schoss (57.). Der nächste Angriff war erfolgreich. Pannewitz-Steilpass auf Günther-Schmidt, der sich im Laufduell durchsetzte und zur erneuten FCC-Führung einnetzte (60.). Nach einer schnellen Ballstafette über Pannewitz – Starke – Eckardt erhöhte Firat Sucsuz auf 3:1 (70.).



Aalen machte es mit dem schnellen Anschlusstreffer durch Sebastian Vasiliadis (72.) noch einmal spannend. Nach einem Jenaer Eckball trieb Ex-FCC-Spieler Marcel Bär den Ball nach vorn, passte auf Weizmüller, der die Jena-Fans noch mal zittern ließ, aber knapp vorbei zielte (75.). Damit hatten die Gäste aber ihr Pulver verschossen.

Jena hatte noch Chancen durch die eingewechselten Florian Dietz (88.) und Timo Mauer, dessen Geschoss Husic an die Latte lenkte.

Dienstag kommt Magdeburg

Es blieb beim verdienten 3:2-Sieg des FCC, der sich nun auf das letzte Ostduell in dieser Saison freuen kann. Das steigt im Ernst-Abbe-Sportfeld schon am kommenden Dienstag – 19:00 Uhr gegen Aufstiegskandidaten 1. FC Magdeburg!

Jena: Coppens - Cros, Slamar, Brügmann, Grösch, Eckardt, Wolfram (ab 76. Mauer), Pannewitz, Sucsuz (ab 88. Dietz), Günther-Schmidt, Starke (ab 90.+2. Löhmannsröben)

Aalen: Husic - Rehfeldt, Müller, Geyer, Schorr (ab 84. Trianni), Weizmüller, Stanese, Bär, Vasiliadis (ab 74. Feil), Preißinger, Schnellbacher (ab 55. Wegkamp)

Tore: 1:0 Günther-Schmidt (32.), 1:1 Schnellbacher (48.), 2:1 Günther-Schmidt (60.), 3:1 Sucsuz (70.), 3:2 Vasiliadies (72.)

Zuschauer: 4.080

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige