Anzeige
FCC-ZFC 1:1 (0:1)

Pokal-Generalprobe: Jena holt schmeichelhaften Punkt

Der Jenaer Jakub Wiezik (23/FCC) beim Kopfball im Meuselwitzer-Strafraum.
Der Jenaer Jakub Wiezik (23/FCC) beim Kopfball im Meuselwitzer-Strafraum. Foto: Michael Baumgarten

Vier Wochen vor dem Thüringer Pokalfinale gab es das Duell FC Carl Zeiss Jena – ZFC Meuselwitz schon mal als Generalprobe. Am Ende stand nach einem, vor allem aus Jenaer Sicht, ziemlich niveauarmen Spieles ein 1:1 auf der Anzeigetafel.

Jena. Die Heimelf begann nervös, sodass sich folgerichtig die ersten Chancen für den ZFC ergaben (10., 16.). Eine durch schlampiges FCC-Spiel geschenkte Ecke landete bei Andreas Luck, der das verdiente 0:1 markierte (18.). Die erste nennenswerte Chance für Jena hatte Thomas Ströhl mit seinem Schuss von der halbrechten Seite, den Keeper Naumann parierte (25.). Das war es dann aber auch schon in der ersten Hälfte.

Im Zweikampf: Jenas Thomas Ströhl (26/FCC) mit dem Meuselwitzer Francesco Lusch (2/ZFC). Im Zweikampf: Jenas Thomas Ströhl (26/FCC) mit dem Meuselwitzer Francesco Lusch (2/ZFC). Auch nach dem Wechsel kamen die Gäste wieder besser aus den Startlöchern. Boltze prüfte aus spitzem Winkel Jenas Torwart-Debütant Stefan Schmidt (48.). Rudolph traf mit seinem Schlenzer nur den Außenpfosten des Jenaer Gehäuses (61.). Vom FCC war bis dahin immer noch nicht viel zu sehen.

Dann endlich ein Offensiv-Lebenszeichen durch Alexander Hettichs Schuss, der knapp vorbei ging (64.). Jena war fortan etwas besser im Spiel, die besseren Möglichkeiten hatten aber weiterhin die Gäste. Da sowohl Pägelow (71.) als auch Rudolph aus bester Position (81.) nicht für die Vorentscheidung sorgten, blieb es aber spannend. Und tatsächlich, Johannes Pieles erzielte für den FCC in seinem ersten Regionalliga-Spiel per Kopf den, ziemlich schmeichelhaften, Ausgleich (85.).

Positiv, dass sich vor allem die jungen Spieler gut in Szene setzten. Bleibt zu hoffe, dass das Konzept von Trainer Uluc mittelfristig Früchte trägt und er auch die Zeit dafür von den Verantwortlichen bekommt.

Trainerstimmen:

Dietmar Demuth (ZFC): „Man kann sich vorstellen: Wenn man nach Jena fährt und spielt dort 1:1, hätte ich das vorher unterschrieben. So bin ich vom Ergebnis enttäuscht. Wir waren die ganz klar bessere Mannschaft. Wir waren dem Gegner von der Aggressivität und vom Spielaufbau her überlegen. Der Gegner spielt nur Langholz. Das ist ärgerlich. Ich bin sauer

Volkan Uluc (FCC): „Wir haben heute die Gelegenheit genutzt heute ein paar jungen Spielern die Chance zu geben. Wir haben insgesamt 6 Spieler aufgeboten, die U23-Spieler sind. Dass es nicht immer klappen wird, war vorher klar. Dass das bisher von den Heimspielen das schwächste war, muss man akzeptieren. Mir war dennoch klar, dass es keinen Weg geben wird, der dreispurig asphaltiert ist. Es wird ein steiniger Weg. Ich bin stolz, dass Pieles das 1:1 macht. Die, die jetzt kritisch sind, sollen 3 bis 4 Monate warten und werden dann der Mannschaft applaudieren. Ich lasse mich von dem Weg nicht abbringen. Ich hätte das Gleiche nach einer Niederlage gesagt. Ich lasse nichts auf die Jungs kommen. Ich war mit Stefan Schmidt sehr zufrieden. Ihm gehört die Zukunft.“

Jena: S. Schmidt, Eismann, Grösch, Gerlach, Raithel (49. Crnomut), Eckardt, Rupf (39. Hettich), Banaskiewicz (68. Pieles), Ströhl, Wiezik, Jovanovic

Meuselwitz: Naumann, Gröschke, Müller, Pägelow, Lubsch, Luck, Boltze (90. Weiske), Rudolph, Weinert (79. Hildebrandt), Starke, Albert (30. Torunarigha)

Tore: 0:1 Luck (18.), 1:1 Pieles (85.)

Gelbe Karten: Rupf (35.), Wiezik (90.) - Lubsch (2.), Torunarigha (40.)

Schiedsrichter: Philipp Kutscher (Berlin)

Zuschauer: 2.484

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok