Anzeige
Mit FF USV fusioniert

FC Carl Zeiss Jena jetzt mit Frauen-Bundesliga-Team

Frauen-Bundesliga: FF USV Jena fusioniert mit dem FC Carl Zeiss Jena.
Frauen-Bundesliga: FF USV Jena fusioniert mit dem FC Carl Zeiss Jena. Foto: Michael Baumgarten/Archiv

Fusion geglückt: Der FC Carl Zeiss Jena übernimmt ab 1. Juli dieses Jahres die Spielrechte und alle Mannschaften des FF USV Jena.

Jena. Hinter den Kulissen wurde schon lange daran gearbeitet, nun ist es perfekt. Wie auf der Homepage des FC Carl Zeiss Jena heute zu lesen ist, wird mit Wirkung ab 1. Juli 2020 und mit der bereits vorliegenden Zustimmung des DFB das Spielrecht aller Mannschaften des FF USV Jena auf den FC Carl Zeiss Jena übertragen.

Die 1. Frauen-Mannschaft könnte sich zukünftig in der Struktur der FC Carl Zeiss Jena Fußball Spielbetriebs GmbH wiederfinden. Das bisher einzige Frauenteam des FC Carl Zeiss Jena wird ab der kommenden Saison als „Dritte“ am Spielbetrieb teilnehmen und somit erhalten bleiben.

Mit Beginn der neuen Spielzeit werden die Frauen- und Mädchenmannschaften der U12, U14, U17, U17 II und der U21 in die Organisation des FC Carl Zeiss Jena e.V. übergehen.



Günther Reißmann, Vorstandsmitglied des FF USV Jena: „Wir haben zwei Jahre dieses Baby gepäppelt, und nun sind wir so weit, dass beide Vereine sich dazu entschieden haben, die Spielrechte des Mädchen- und Frauenfußballs des FF USV an den FCC zu übertragen, so dass wir zukünftig die Chance haben, gemeinsam unter einem Dach zu agieren.“

Für FCC-Präsident Klaus Berka ist diese Entscheidung nicht weniger als ein „wichtiger Meilenstein ... in der Geschichte des FCC und für dessen Entwicklung“.

Zur Bedeutung für die Sportstadt Jena äußerte sich der für den Sport der Saalestadt zuständige Dezernent Benjamin Koppe: „Wir haben als Stadt den Prozess der Spielrechtsübertragung ja schon seit längerer Zeit positiv begleitet und sahen uns hier stets in einer unterstützenden Vermittlerrolle.



Wir verstehen den FCC als Marke, als einen überregionalen Botschafter unserer Stadt. Durch den gemeinsamen Weg beider Vereine senden wir als Stadt nach außen eine klare Botschaft.“, so Koppe.

FF USV-Heimspiel in Freiburg

Zudem wurde heute auch bekannt, dass der Deutsche Fußballbund das „Heimspiel“ des FF USV Jena in der Flyeralarm-Frauen-Bundesliga am 7. Juni im Stadion des „Gastes“, dem SC Freiburg, verlegt hat.

Laut Beschluss des Außerordentlichen DFB-Bundestages hat die Spielleitung nun auch die Möglichkeit, bei zwingender Notwendigkeit einen neutralen Spielort für eine Partie zu benennen oder einen Tausch des Heimrechts festlegen zu können.

Für das Spiel der Drittliga-Männer des FCC gegen Chemnitz am Sonntag (31. Mai) ist nach aktuellem Stand noch kein Spielort gefunden, offensichtlich gelten Würzburg oder Meppen als DFB-Favoriten dafür.

Quelle: FC Carl Zeiss Jena/
Red. Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok