Anzeige
UKJ informiert

Tag der Medizin: Wenn die Hauptschlagader krank ist

Am Tag der Medizin informieren die UKJ-Mediziner über Erkrankungen der Hauptschlagader.
Am Tag der Medizin informieren die UKJ-Mediziner über Erkrankungen der Hauptschlagader. Foto: UKJ/Schroll

Experten der Aorten- und Marfan-Sprechstunde des UKJ informieren am 18. Februar über Ursachen, Diagnostik und Therapie verschiedener Erkrankungen der Hauptschlagader.

Jena. Höchstleistung im Brustkorb: Durch die Hauptschlagader, auch Aorta genannt, gelangen pro Minute fünf Liter Blut vom Herzen in den restlichen Körper – bei körperlicher Anstrengung sogar bis zu 30 Liter.

„Vor allem ein Riss der Hauptschlagader ist lebensbedrohlich, da der Patient dadurch verbluten kann. Deshalb ist es notwendig, eine mögliche Erkrankung frühzeitig zu erkennen“, sagt Prof. Dr. Torsten Doenst, Direktor der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie am Universitätsklinikum Jena (UKJ).

Doch warum erkrankt die Hauptschlagader? Wie wird sie untersucht? Und wie können die Erkrankungen behandelt werden? Diese und weitere Fragen klären die Experten der Aorten- und Marfan-Sprechstunde des UKJ beim Tag der Medizin am 18. Februar, 10 bis 12 Uhr, und stellen gleichzeitig das interdisziplinäre Team der Sprechstunde vor.

Die Patientenveranstaltung zum Thema „Wenn die Hauptschlagader krank ist“ findet in Hörsaal 3 des Jenaer Uniklinikums am Standort Lobeda statt.

Text: Anne Böttner/UKJ

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige