Wettstreit der Besten RadfahrerInnen

Höhepunkt der Radfahrausbildung für Jenas Viertklässler

Die glücklichen Gewinner des Wettkampfes um den Titel „Bester Radfahrer“
Die glücklichen Gewinner des Wettkampfes um den Titel „Bester Radfahrer“ Foto: Polizei

Im zurückliegenden Schuljahr hatten alle Jenaer Viertklässler an der Radfahrausbildung in der Jugendverkehrsschule teilgenommen. Krönender Abschluß dieser Ausbildung war der, von der Jugendverkehrsschule des ID der LPI Jena mit Unterstützung durch die Verkehrswacht Jena e.V., ausgerichtete Wettkampf um den Titel „Bester Radfahrer“.

Jena. Im zu Ende gehenden Schuljahr 2013/14 bildet zum Abschluss der Radfahrausbildung der Kampf um den Titel „Bester Radfahrer“. Ausgerichtet wird dieser Wettkampf, wie jedes Jahr, von der Jugendverkehrsschule des ID der LPI Jena mit Unterstützung durch die Verkehrswacht Jena e.V. und bildet damit einen Höhepunkt kurz vor der Zeugnisausgabe. Im zurückliegenden Schuljahr hatten alle Viertklässler an der Ausbildung in der Jugendverkehrsschule teilgenommen. Angeleitet durch die Mitarbeiterinnen des Inspektionsdienstes der LPI Jena, Denise Biertümpfel, Petra Scholz und Manuela Weber, erlangten die Schüler wichtige Verhaltensweisen im Umgang mit ihrem Fahrrad. Neben den Verkehrsregeln gab es auch Hinweise darauf, was an ein verkehrssicheres Rad gehört, worauf man beim Fahren achten muss und wie man seinen Helm sicher einstellt.

Insgesamt gelang es 23 Schülerinnen und Schülern, die theoretischen und praktischen Lerneinheiten mit herausragenden Ergebnissen, d.h. fehlerfrei, abzuschließen. Sechs Mädchen und ebenso viele Jungen schrieben sich am Donnerstag bei bestem Wetter in die Teilnehmerliste ein, um den Kampf um den Titel „Bester Radfahrer“ aufzunehmen. Pünktlich 09.00 Uhr wurde der Wettstreit durch EPHK Jürgen Worst und PHMin Denise Biertümpfel eröffnet. Danach erläuterte Frau Biertümpfel den Bewerbern, was am heutigen Tag auf sie zukommt. Es sind erneut theoretische Fragen zu beantworten und praktische Übungen zu bewältigen. Die theoretischen Fragen sind –wie immer bei einer Bestenermittlung- etwas kniffliger als bisher gewohnt. Im praktischen Teil gilt es zu zeigen, wie gut man sein Fahrrad beherrscht. Hier bildet das richtige Verhalten beim Abbiegen einen Schwerpunkt. Im dritten Teil des Wettbewerbes müssen die Schüler ihre Geschicklichkeit beim Radfahren unter Beweis stellen. So gibt es schmale Spurbretter zu befahren oder ein gefülltes Wasserglas mit dem Rad zu transportieren. Eine weitere Aufgabe ist es, innerhalb von zwei Minuten herauszufinden, was an einem extra mit Fehlern ausgestatteten Fahrrad, nicht verkehrssicher ist. Innerhalb dieser Zeit können insgesamt zehn Fehler gefunden werden.

In der Zeit zwischen den Prüfungen gab es die Möglichkeit, sich Tipps für die Erste Hilfe anzueignen, um helfen zu können, wenn doch mal etwas schief gegangen ist. Extra zu diesem Zwecke kam Frau Blase von K&B Jena zum Prüfungstag in die Jugendverkehrsschule in der Oberaue.. Alle heute zu lösenden Aufgaben waren nicht einfach. Am besten gelang das Lorenz Ohler von der Nordschule und Simon Cumme ebenfalls von der Nordschule. Den Dritten Platz belegte von der Südschule, Sun Hilbert. Die beiden Erstplazierten werden die Stadt Jena beim Landesausscheid im September in Erfurt vertreten. Dem Team um PHM`in Denise Biertümfel mit Unterstützung durch POM`in Anja Seidel und PHM Rene Barton gelang es, ein tolles Event zum Abschluss der Radfahrausbildung vorzubereiten und durchzuführen. Dafür gilt es Danke zu sagen für das hohe Engagement und die vielen Ideen, die umgesetzt wurden. Im Anschluss an die Siegerehrung gab es für alle einen kräftigen Applaus.


Text: LPI Jena
Foto: Polizei

Anzeige
Telepizza
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok