Souveräner Auftritt

4:1 gegen Fürstenwalde: Klarer Heimsieg für Jena

Jenas Doppeltorschütze Maximilian Oesterhelweg (re.) im Zweikampf mit dem Unioner Johann Martynets.
Jenas Doppeltorschütze Maximilian Oesterhelweg (re.) im Zweikampf mit dem Unioner Johann Martynets.
Foto: Thomas Weigel
Teilen auf

Der FC Carl Zeiss Jena feiert am Sonntagnachmittag zum Abschluss der Hinrunde einen deutlichen 4:1-Heimsieg (3:0) gegen den FSV Union Fürstenwalde.

Jena. Die Zeiss-Elf bestimmte von Beginn an gegen die seit Mittwoch von Kenny Verhoene, Ex-Sportdirektor in Jena, trainierten Unioner das Spiel. Als der Ball das erste Mal im Netz lag, Vasileios Dedidis war der Schütze, ging leider die Abseitsfahne hoch (8.). Dann hatte Burim Halili Pech, als er per Kopf nur die Latte traf (13.). 

Ansonsten schaffte es Jena trotz Feldüberlegenheit noch nicht, spielerisch mehr gute Chancen zu kreieren. Die Gäste wurden auch zusehends mutiger. Lukas Stagge gab den ersten guten Torschuss ab, der Ball segelte darüber (18.). Dann hatte Johan Martynets viel Platz im Strafraum, aber Lukas Sedlak im FCC-Tor war aufmerksam (22.).


Da es spielerisch nicht klappen wollte, holte Maximilian Oesterhelweg den Hammer raus. Sehenswert erzielte er aus gut 20 Metern die 1:0-Führung. Danach lief der Ball schneller und besser durch die Jenaer Reihen. 

Die Heimelf wurde dafür belohnt, Maximilian Krauß wühlte sich auf der Torauslinie durch, seine Eingabe landete bei Oesterhelweg, der abzog und nochmal traf (39.). Noch vor der Pause erhöhte Renè Lange, nachdem Dedidis im Strafraum festgehalten wurde, per Elfmeter zum 3:0-Halbzeitstand (42.). So kam doch noch etwas Stimmung im Ernst-Abbe-Sportfeld auf.

Auf den Rängen mit den 824 Zuschauern war es ansonsten meist fast so ruhig, wie an einem Adventssonntag zu Hause. Noch stiller wurde es, als Union das 1:3 durch Emeka Oduah gelang (48.). Martynets hatte sogar die Chance zum 2:3, doch Lukas Sedlak fälschte dessen Schuss noch zur Ecke ab (53.).


Der FCC seinerseits wollte aber keine Spannung im Spiel aufkommen lassen und legte wieder den Vorwärtsgang ein. Maximilian Krauß hatte zweimal die Chance, zu erhöhen. Erst schoss er nach Dedidis-Flanke, am kurzen Pfosten vorbei (57.), dann aus zehn Meter, mit zu wenig Bums direkt auf Torhüter Clasen (58.). 

Dann aber zappelte der Ball im Netz. Dedidis war zur Stelle, als der Union-Keeper den Fernschuss von Leon Bürger prallen ließ (63.).

Der unermüdliche Krauß versuchte es immer wieder, einmal aus spitzem Winkel, der FSV-Keeper war mit Fußabwehr zur Stelle (66.), dann per Kopf, wieder vereitelte der Union-Torwart den Treffer (68.). 

Auch weitere Torchancen fanden nicht den Weg ins Tor, sodass es beim verdienten und standesgemäßen 4:1-Sieg des FC Carl Zeiss Jena gegen Union Fürstenwalde blieb.

Am kommenden Freitag, 3. Dezember, erwartet der FC Carl Zeiss Jena, nunmehr Tabellenvierter, zum Rückrundenauftakt den aktuellen Tabellenzweiten Berliner AK, der zuletzt überraschend bei Optik Rathenow 1:3 verlor, Anstoß 19:00 Uhr. Der BAK bestreitet vorher, am 30. November, noch das Nachholspiel gegen Spitzenreiter BFC Dynamo.

FCC: Sedlak - Hehne, Halili, Stauffer, Strietzel (ab 85. Scheder), Lange, Bürger (ab 74. Hagemann), Langer (ab 70. Hoppe), Oesterhelweg (ab 70. Eisele), Krauß (ab 74. Hajrulla), Dedidis

FSV: Clasen - Böcker, Vrella, Christoph, Zaruba, Varela Monteiro, Martynets (ab 86. Winter), Postelt, Stagge, Oduah (ab 86. Wang), Eshele

Tore: 1:0, 2:0 Oesterhelweg (35., 39.), 3:0 Lange (42./ FE), 3:1 Oduah (48.), 4:1 Dedidis (63.),

Zuschauer: 824

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net