Wiesencenter

Die "Bütokaner" eröffnen Supermarkt in Jena

Vorfreude auf die Eröffnung: Der neue Marktleiter Danny Huppert, Personalchefin Klara Geuß und stellv. Marktleiter Florian Rubenbauer.
Vorfreude auf die Eröffnung: Der neue Marktleiter Danny Huppert, Personalchefin Klara Geuß und stellv. Marktleiter Florian Rubenbauer.
Foto: Alexander Nehls
Teilen auf

Jena bekommt einen neuen Supermarkt. Ein Blick hinter die Kulissen von Edeka Büto im neuen Wiesencenter.

Jena. Viel ist noch zu tun, aber viel Zeit bleibt nicht mehr, bevor Jena am 25. November durch weitere Einkaufsmöglichkeiten bereichert wird.

Auf über 8.000 Quadratmetern Verkaufsfläche bauen Edeka, Rossmann, Decathlon und die Fitnesskette Gold`s Gym im Gebäude der einstigen Schiller-Passage ihre Filialen auf (wir berichteten).

"Seit über 10 Jahren steht das Gebäude leer. Es wird Zeit, aus diesem Schandfleck etwas Schönes zu machen", erzählt Klara Geuß. Die 27-Jährige ist Teil der Büto-Familie, die sich scherzhaft selbst "Bütokaner" nennen.

Klassiches Edeka Design und angesagtes Büto-Flair

Mit dem Markt im Wiesencenter eröffnen sie bereits ihre fünfte Edeka-Filiale in Thüringen und ihre zweite in Jena neben dem City-Markt in der Löbderstraße.

Und die hat es mit 2.800 Quadratmetern Verkaufsfläche, einer 30 Meter langen Frischetheke, einer Eigenmarke mit dem Namen "Denisa's Genusswelten" und einer markteigenen Bäckerei mit heißer Theke und Softeis in sich. Außerdem sollen sich Kunden Waren wie Reis, Nudeln oder Linsen selbst abfüllen können.

Der erste Blick verspricht ein neues Einkaufserlebnis in Jena. Foto: Alexander Nehls

Jenas größte Edeka-Filiale überzeugt aber nicht nur durch eine riesige Auswahl, sondern auch durch eine Verbindung zwischen klassischem Edeka-Design und neuartigem Büto-Flair, naturnah abgerundet mit angesagter Holzoptik.

Filialleiter Danny Huppert setzt aber noch einen obendrauf: Zwei nie dagewesene Überraschungen sollen das Einkauferlebnis auf ein ganz neues Level heben.

Der Anspruch ist klar: Im neuen Einkaufsparadies an der Saale soll kein Wunsch offen und keine DeutschlandCard unberührt bleiben.

Geuß zeigt sich überzeugt, dass das Konzept des Marktes klappen und genug Kunden anlocken wird. Wocheneinkäufer und Genussliebhaber sollen hier genauso auf ihre Kosten kommen wie Spontankäufer und Spaziergänger, die sich in das zugehörige Café setzen möchten. Serviert wird dort neben Kuchen und allerlei Backwaren Kaffee der Jenaer Kaffeerösterei "Markt 11".

Bis es so weit ist, müssen aber noch zahlreiche Regale eingeräumt und Kassen aufgebaut werden. Losgehen soll es dann mit einer Angebotswoche, die Kunden in den Markt locken soll.

Text: Alexander Nehls

 

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net