Solidarität unterm Regenbogen

Es wird wieder bunt: Christopher Street Day in Jena

Bunt, offen, solidarisch: Am 31. Juli flattern wieder die Regenbogenfahnen in Jenas Straßen. Das CSD Jena Bündnis lädt interessierte Unterstützer dazu ein sich dem Event anzuschließen.
Bunt, offen, solidarisch: Am 31. Juli flattern wieder die Regenbogenfahnen in Jenas Straßen. Das CSD Jena Bündnis lädt interessierte Unterstützer dazu ein sich dem Event anzuschließen. Foto: M. Gothe/QueerWeg

Es wird wieder bunt: Unter dem Motto "Solidarität unterm Regenbogen" findet am 31. Juli der dritte Christopher Street Day in Jena statt.

Jena. Der dritte Jenaer Christopher Street Day, welcher am 31. Juli stattfindet, wird unter dem Motto „Solidarität unterm Regenbogen“ veranstaltet, kündigt das CSD Jena Bündnis an.

„Solidarität liegt uns sehr am Herzen, denn sie macht eine Community und auch eine Gesellschaft stärker“, erklärt Theresa Ertel, Koordinatorin des CSD Jena Bündnis.



Nicht nur in der Pandemie, sondern auch ganz gezielt „unterm Regenbogen“ sei diese Solidarität wichtig: Deutschland ist noch nicht bei der Gleichstellung aller Geschlechter, sexuellen Orientierungen und Familienformen angelangt. Mit gemeinsamer, solidarischer Stimme aber könne viel erreicht werden.

„Derzeit schauen wir aber auch mit Sorge ins Ausland“ so Ertel weiter, denn weltweit werden queere Menschen unterdrückt, diskriminiert und kriminalisiert, teilweise droht sogar die Todesstrafe.

Aber auch in der Europäischen Union verschlechtert sich die Situation zunehmend, beispielsweise in unserem Nachbarland Polen mit sogenannten "LGBT-free zones" sowie in Ungarn durch ein neues homo- und transfeindliches Gesetz.



„Wir freuen uns, dass durch das Verbot der UEFA, das Münchner Stadion in Regenbogenfarben leuchten zu lassen, eine Welle der Solidaritätsbekundungen durch unser Land rollte. Doch Bekenntnisse allein reichen nicht“, macht Theresa Ertel klar: „Wir brauchen Menschen, die mit uns an unserer Seite für die Rechte von queeren Menschen kämpfen – in Jena, Thüringen, Bundes-, EU- und auch weltweit.“

Aus diesem Grund, so betont das Bündnis, sind explizit alle Menschen, die für die Rechte und die Sichtbarkeit von LSBTIQ* (Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans, inter und queere Menschen) mitkämpfen möchten, auch zum Christopher Street Day, am 31. Juli, sowie dem Rahmenprogramm eingeladen.

„Je mehr Menschen mit uns auf die Straße gehen, desto lauter wird unsere Stimme. Seid auch solidarisch mit uns und kämpft für queere Rechte!“ so der Appell des CSD Jena Bündnis.

Weiter betont das Bündnis auch seine intersektionale Arbeit: „Das bedeutet, dass wir gezielt über den eigenen Tellerrand hinausblicken und uns auch für andere Minderheiten einsetzen wollen.“



So dürfe beispielsweise nie vergessen werden, dass die Stonewall-Aufstände in der New Yorker Christopher Street, in deren Gedenken die Christopher Street Days weltweit stattfinden, überwiegend von POC (People of Colour), also dunkelhäutigen Menschen angeführt wurden.

„Solidarisierung unterm Regenbogen, also innerhalb der queeren Community ist unglaublich wichtig, um gemeinsam mehr Gleichstellung zu erreichen. Es ist uns aber auch ein Anliegen, dass die Community sich mit und für andere Menschen einsetzt, die Diskriminierung in Bezug auf ihre gesellschaftliche Gruppe erfahren. Gemeinsam erreichen wir am meisten“, resümiert Theresa Ertel vom CSD Jena Bündnis.

Mehr Infos und das gesamte Programm unter: https://www.facebook.com/csd.jena oder https://www.csd-jena.de

Quelle: CSD Jena Bündnis

Anzeige
Kfz-Sachverständigenbüro Heine GmbH
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok