Anzeige
Erstmals in Deutschland

Uniklinik Jena: Künstliche Intelligenz erkennt COVID-19

Das Uniklinikum Jena setzt seit neustem auf Künstliche Intelligenz (KI) in der COVID-19-Bildgebung und das als erstes Krankenhaus in Deutschland.
Das Uniklinikum Jena setzt seit neustem auf Künstliche Intelligenz (KI) in der COVID-19-Bildgebung und das als erstes Krankenhaus in Deutschland. Foto: Uniklinikum Jena

Erstmals in Deutschland: Künstliche Intelligenz erkennt COVID-19 in der klinischen Routine. KI unterstützt Radiologie des Uniklinikums Jena in der CT-Befundung bei COVID-19-Verdacht.

Jena. Wenn die Radiologen des Universitätsklinikums Jena (UKJ) anhand von Computertomographie-Bildern eine COVID-19-Lungenentzündung von einer klassischen Lungenentzündung eindeutig unterscheiden wollen, ist dies eine Herausforderung. Deshalb setzt das UKJ seit neustem auf Künstliche Intelligenz (KI) in der COVID-19-Bildgebung und das als erstes Krankenhaus in Deutschland.

„Die Künstliche Intelligenz kann in Sekundenschnelle automatisch COVID-19-verdächtige Areale in CT-Bildern erkennen, markieren und so die radiologische Diagnostik unterstützen.



Die KI ersetzt allerdings nicht das gängige PCR-Testverfahren, da nicht alle mit SARS-CoV-2-infizierten Patienten eine COVID-19-Lungenentzündung entwickeln“, erklärt Felix Güttler, technisch-kaufmännischer Leiter des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie (IDIR) am UKJ.

Von links nach rechts: Nadine Moritz, MTRA am UKJ, Fanghang Ji, Softwareentwickler InferVision, Felix Güttler, technisch-kaufmännischer Leiter des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologieam UKJ, Ioannis Diamantis, Oberarzt am IDIR, Sun Yipeng, Direktor Europa InferVision. Foto: UKJ/IDIRVon links nach rechts: Nadine Moritz, MTRA am UKJ, Fanghang Ji, Softwareentwickler InferVision, Felix Güttler, technisch-kaufmännischer Leiter des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologieam UKJ, Ioannis Diamantis, Oberarzt am IDIR, Sun Yipeng, Direktor Europa InferVision. Foto: UKJ/IDIR

Die Computertomographie kommt bei Patienten mit Verdacht auf COVID-19 im Rahmen der Risikoeinschätzung in der Zentralen Notaufnahme des UKJ zum Einsatz.

„Die KI wurde darauf trainiert Krankheitszeichen in den CT-Bildern zu erkennen. Dafür wurden zahlreiche frühe COVID-19-Fälle aus China verwendet, beispielsweise aus dem Wuhan Tongji Hospital oder dem Zhongnan Hospital der Wuhan University“, erklärt Prof. Dr. Ulf Teichgräber, Direktor des IDIR.

„Innerhalb weniger Sekunden kann eine prozentuale Risikobewertung für COVID-19 erstellt werden. Das KI-System kann Mitarbeiter bei Verdachtsfällen mit stark erhöhtem Risiko warnen, noch bevor der Befund erstellt wird. So werden die bereits etablierten und wirksamen Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 weiter verstärkt“, so Teichgräber weiter.

Mit Künstlicher Intelligenz hat die Radiologie des Thüringer Uniklinikums bereits sehr gute Erfahrungen gemacht. „Seit einem Jahr setzen wir KI für die Bildrekonstruktion am CT in der radiologischen Routine ein und verringern dadurch das Bildrauschen und die Strahlenexposition. Mit dem KI-System für COVID-19 erweitern wir unsere Möglichkeiten einmal mehr“, sagt Güttler.

Quelle: Uniklinikum Jena

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok