Knappste Saisonniederlage

92:93 gegen Göttingen: Jena blieb das Pech treu

Die Basketballer von Science City Jena verabschieden sich aus der BBL mit einer starken Leistung.
Die Basketballer von Science City Jena verabschieden sich aus der BBL mit einer starken Leistung. Foto: Steffen Langbein (5)

Auch im letzten Saisonspiel gelang es Jenas Basketballern nicht, die Niederlagenserie zu stoppen. Gegen die BG Göttingen gab es eine 92:93-Niederlage, damit die 15. in Folge. Allerdings diesmal mit nur einem Punkt das knappste Ergebnis der ganzen Saison.

Jena. SCJ-Coach Marius Linartas gab diesmal von Beginn an schon auch den jungen Spielern mehr Einsatzzeiten als im bisherigen Saisonverlauf gewohnt. Die ersten Minuten gehörten den Gästen aus Göttingen, die einen 8:0-Lauf hinlegten.

Aber Jena wachte dann auf, blieb immerhin dran und ließ den Vorsprung auf nicht mehr als minus Zehn anwachsen. Zur Halbzeit stand es 51:42 für die Gäste.

Im dritten Viertel erhöhten beide Teams ihre Dreierquote. Jena traf immerhin fünfmal von jenseits der Linie, Göttingen beachtliche acht Mal. Vor allem deshalb wuchs der Vorsprung vor dem Schlussviertel auf fünfzehn Punkte an.

Jena, im letzten Viertel nun wieder mit den erfahreneren Spielern auf dem Parkett (Linartas wechselte nur einmal in den letzten zehn Minuten), kam nochmal auf Tuchfühlung heran, bis zum 82:83 (36. Minute). Jetzt war wieder Stimmung in der Bude, die Fans standen hinter ihrem Team.



0,9 Sekunden vor dem Ende wurde beim Stand von 92:93 die Zeit gestoppt, die Schiedsrichter schauten sich das Video an und entschieden auf Einwurf für Jena. Reggie Williams bekam den Ball, warf mit der Sirene und traf. Aber nach neuerlichem Videobeweis zählte der Treffer dann doch nicht. Also auch im letzten Spiel blieb Jena das Pech in der Schlussphase treu.

Somit hat Jena, wie in der ersten Abstiegssaison 2007/08, auch 2018/29 nur fünf Siege auf der Habenseite. Damals übrigens war Julius Jenkins bester Spieler der Saison und Immanuel McElroy (beide bei ALBA Berlin) bester Verteidiger der BB - damals wars.


Damit verabschiedet sich Jena, zumindest sportlich, erst einmal aus der Ersten Liga, ebenso wie die Eisbären Bremerhaven, die am letzten Spieltag noch von Crailsheim abgefangen wurden.

In den letzten Tagen kamen Gerüchte auf, dass Jena womöglich eine Wildcard beantragt, um möglicherweise den freien Platz, für den der sportliche Aufsteiger aus Nürnberg bisher keine Lizenz bekommen hat, einzunehmen. Aber warten wir ab, was in den nächsten Wochen passiert.

Jena: Williams 20 Punkte, Allen 17, Wolf 14, McElroy 11, Mazeika 10, Joyce 10, Marin 5, Radojicic 3, Jostmann 2, Reyes-Napoles, Heber

Göttingen: Carter 18 Punkte, Stockton 16, Andric 15, Mönninghoff 15, Kramer 8, Willis 8, Haukohl 6, Williams 5, Larysz 2, Grüttner-Bacoul

Zuschauer: 2.028

Text: Steffen Langbein

Anzeige
ADTV-Tanzschule Näder
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok