Topscorer Alex Herrera

81:82 gegen Vechta: Jena mit Niederlage zum Jahresauftakt

Im Kampf um den Ball: Jenas Nico Brauner (r.) und Joel Aminu von Vechta.
Im Kampf um den Ball: Jenas Nico Brauner (r.) und Joel Aminu von Vechta.
Foto: Thomas Weigel
Teilen auf

Niederlage zum Jahresauftakt: Medipolis SC Jena verliert am Sonntagabend sein Heimspiel gegen BBL-Absteiger RASTA Vechta knapp mit 81:82.

Jena. Gegen den Absteiger aus der BBL, Rasta Vechta, derzeit allerdings nur 13., brauchte der Tabellenführer ein paar Minuten, um sich abzusetzen.


Bis zum 12:13 aus Gästesicht blieb Rasta dran. Dann stellten Julius Wolf, Alex Herrera und Nico Brauner den Spielstand auf 20:12 für Jena (7.). Gästetrainer Vladimir Lucic nahm die erste Auszeit.

Im zweiten Viertel eilten die Saalestädter zunächst weiter davon. Bis zum 40:23 (27.) lief der Medipolis SC-Motor ganz gut. Dann kam er etwas ins Stottern, sodass Vechta wieder verkürzen konnte. Bei 44:33 wurden die Seiten gewechselt.


Auch der Start in die zweite Spielhälfte gelang Jena nicht. Die Gäste kamen weiter heran, zunächst bis auf sieben Zähler (39:46/ 22. Min.). Es blieb ein zähes und umkämpftes Match.

Der BBL-Absteiger zeigte, warum er die letzten drei Spiele (von insgesamt sechs siegreichen) gewann.

Mit 63:57 ging es in das abschließende Viertel. Das begann mit dem Dreier von Nico Brauner zum 66:57 zwar gut, aber Jena fand den Spielfaden aus der ersten Halbzeit nicht mehr.


Die Gäste  mit dem Ex-Jenaer Robin Lodders kamen immer näher heran. Beim 77:77 (38.) begann das Match quasi wieder bei Null. Knapp 100 Sekunden vor Schluss ging Vechta sogar erstmals (79:77) im Spiel in Führung.

Jena schaffte zwar noch einmal die Wende zum 81:79. Kapitän Julius Wolf ließ dabei aber zwei von vier Freiwürfen "liegen". Selbstkritisch merkte er nach dem Spiel an, als Führungsspieler müsse er da besser treffen.


In der hektischen Schlussphase nahm Rayschawn Simmons bei Gleichstand den letzten Wurf, der daneben ging. Zudem bekam er, da er sich offensichtlich beschwerte, keine Freiwürfe zu bekommen, ein Technisches Foul.

Den fälligen Freiwurf verwandelte Topscorer Josh Young in der Schlusssekunde mit seinem 21. Punkt zum 82:81-Siegtreffer für Vechta.
Damit musste Jena die Tabellenführung wieder an Rostock abgeben, die 102:85 gegen Kirchheim gewannen.

Viel Zeit zum Überlegen haben die Saalestädter nicht, am Donnerstag (6. Januar, 19:00 Uhr) folgt schon das nächste Spiel in Schwenningen.

Jena:
Herrera 20 Punkte, Wolf 17, Brauner 12, Simmons 10, Plescher 9, Haukohl 6, Thomas 3, Bank 2, Alberton 2, Radojicic – A. Linartas, B. Linartas (DNP)

Spielfilm
: 1. Viertel 22:15 – 2. Viertel 44:33 – 3 Viertel 63:57 – 4. Viertel 81:82

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net