Infos zur 2G-Plus-Regelung

Goliath gegen David: Jena empfängt Schlusslicht Ehingen

Mit Respekt und Selbstbewusstsein gehen die Jenaer Korbjäger gegen Ehingen in die Partie.
Mit Respekt und Selbstbewusstsein gehen die Jenaer Korbjäger gegen Ehingen in die Partie.
Foto: Thomas Weigel/Archiv
Teilen auf

Goliath gegen David: Tabellenführer Medipolis SC Jena empfängt Schlusslicht Ehingen. Infos zur 2G-Plus-Regelung.

Jena. Am Samstag, 18. Dezember, 19:00 Uhr, empfängt Medipolis SC Jena, nach fünf Wochen Heimspielpause, in der Sparkassenarena das bisher punktlose Schlusslicht, Team Ehingen Urspring.

Der Tabellenerste gegen den bisher sieglosen Letzten der 2. Basketballbundesliga - die Vorzeichen sprechen eine klare Sprache, dass Jena in der Favoritenrolle ist.

Der besondere Reiz des Spiels besteht darin, dass Jenas Chefcoach nach der letzten Saison aus Ehingen zu den Saalestädtern wechselte. Domenik Reinboth war die letzten neun Jahre bei den Baden-Württembergern, begann 2012 als Co-Trainer und war 2015-2021 Chefcoach.


Somit ist das Spiel für ihn eine "Herzensangelegenheit", er freut sich darauf, viele seiner ehemaligen Spieler, Offizielle und Freunde wiederzutreffen. Auch Jenas Pointguard, Rayshawn Simmons, spielte 2018/19 in Ehingen.

Reinboth weiß als Kenner des gegnerischen Teams auch, warum Ehingen seit Jahren meist nur gegen den Abstieg aus der ProA spielt. Das Konzept des Vereins besteht in der Förderung  junger Basketballer, die größtenteils aus der Sportschule namens Urspring, daher der ungewöhnliche Namenszusatz des Vereins, stammen.

Der Coach warnt seine Jenaer Riesen aber auch vor Überheblichkeit, "ein klassischer Stolperstein, wenn man nicht aufpasst".

Am Samstag liegt der sportliche Focus von Reinboth bei Medipolis SC Jena. Er will mit seinem Team die mittlerweile sieben Spiele andauernde Siegesserie ausbauen und die Tabellenführung verteidigen. Danach wird es, ohne Ehingen zu unterschätzen, sicherlich ungleich schwerer.


Am Tag vor Weihnachten, 23. Dezember, muss Jena zum Spitzenspiel an die Ostseeküste reisen, dort wartet der aktuelle Tabellenzweite, die Rostock Seawolves.



Etwa 420 "zahlende" Zuschauer

Tickets gibt es leider wegen coronabedingter Einschränkungen der Kapazität, weder im Vorverkauf noch an der Abendkasse, darauf weist Medipolis SC Jena hin. In der Arena sind maximal 500 Personen zugelassen, abzüglich der Spieler, Verantwortlichen und sonstigen Mitwirkenden verbleiben etwa 420 "zahlende" Zuschauer, alles Sponsoren und Dauerkartenbesitzer.


Heimspiel im Livestream

Live verfolgen können Fans das Spiel trotzdem, im, gebührenfreien, Livestream bei www.Sportdeutschland.TV

Infos zur 2G-Plus-Regelung

Wichtig für die Besucher, die Veranstaltung findet unter Anwendung der 2G-Plus-Regeln statt, die wichtigsten Punkte hat der gastgebende Verein auf seiner Website zusammengefasst:
https://baskets-jena.de/newsarchiv/tickets/tx_news/alle-wichtigen-2g-plus-infos-vor-dem-heimspiel-von-medipolis-sc-jena/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=04e57825d956af28aa54752701b10e21

Text: Steffen Langbein

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net