Anzeige
Ohne Chance

0:5-Klatsche: FC Bayern fertigt Jena ab

Die Jenaerin Annika Graser (links) gegen die Münchnerin Verena Wieder im Bundesliga-Spiel FF USV Jena gegen FC Bayern München im Ernst-Abbe-Sportfeld.
Die Jenaerin Annika Graser (links) gegen die Münchnerin Verena Wieder im Bundesliga-Spiel FF USV Jena gegen FC Bayern München im Ernst-Abbe-Sportfeld. Foto: Jürgen Scheere

Sechstes Punktspiel – fünfte Niederlage: Der FF USV Jena unterliegt deutlich am Sonntagnachmittag vor 440 Zuschauern im Ernst-Abbe-Sportfeld gegen den Vizemeister Bayern München mit 0:5.

Jena. Der Torreigen wurde eröffnet durch ein Kopfball-Eigentor von Susann Utes nach dem dritten Bayern-Eckball in Folge (5.). Der nächste Kopfball zappelte schon wieder im Netz, diesmal war es Bayerns Mandy Islacker zum 2:0 für die Gäste (8.). Bayern konnte nun schon den Vorsprung verwalten.

Jena kam kaum vor deren Tor, erstmals musste Münchens Torhüterin Manuela Zinsberger sich bei einem Woeller-Kopfstoß etwas lang machen (26.). Die besseren Chancen gab es aber für die Wöerle-Schützlinge, vor der Pause die beste davon durch Jill Roord, die freistehend den Ball am langen Pfosten vorbeischob (42.).

Nach dem Pausentee dauerte es aber nicht lange, bis weitere Tore fielen. Fridolina Rolfö sprintete ab der Mittellinie über die linke Seite in den Strafraum und hämmerte den Ball unter die Querlatte (48.).

Nach knapp einer Stunde traf auch noch die Ex-Jenaerin Lucie Vonkova (58.). Die USV-Offensive blieb weiterhin blass, Strafraumszenen waren Mangelware. Sandra Zigic versuchte es immerhin mal aus der Distanz von 30 Metern, aber erfolglos (68.). Für den Endstad sorgte Nationalspielerin Simone Laudehr mit einem verwandelten Foulstrafstoß (85.).



Der FF USV steht weiterhin mit nur einem Punkt auf dem drittletzten Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag geht es zum immens wichtigen Auswärtsspiel beim Tabellenletzten 1.FC Köln (5.11. - 14:00 Uhr).

Am Sonntagabend gab es noch die DFB-Pokal-Auslosung in der ARD. Der FF USV Jena muss im Achtelfinale, geplant am ersten Dezember-Wochenende, zum Süd-Zweitligisten nach Saarbrücken reisen.

Trainerstimmen:

Thomas Wörle (FCB): „Zwei schnelle Tore waren der optimale Start für uns. Dann haban wir das Spiel kontrolliert. Nach den beiden frühen Toren in der zweiten Halbzeit war das Spiel erledigt.“

Katja Greulich (USV): „Ich schaue in enttäuschte Gesichter bei den Zuschauern und bin ebenfalls enttäuscht. Ich entschuldige mich bei allen USV-Fans. Wir wollten nach der Niederlage in Essen eine Reaktion zeigen, das ist uns nicht gelungen. Kämpferisch kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir müssen nun nach vorn schauen und wollen in Köln drei Punkte holen.“

Jena: Odeurs; Bott, Heinze (ab 72. Cameron), Tellenbröker, Utes, Seiler (ab 78. Herrmann), Keane (ab 59. King), Zigic, Pietrangelo, Graser, Woeller

München: Zinsberger; Maier, Lewandowski, Wenninger, Behringer (ab 63. Wieder), Laudehr, Leipolz, Roord, Rolfö, Islacker (ab 78. Rolser), Beerensteyn (ab 46- Vonkova)

Tore: 0:1 Utes (5.- Eigentor), Islacker (8.), 0:3 Rolfö (48.), 0:4 Vonkova (58.), 0:5 Laudehr (85./Elfmeter)

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok