Anzeige
Auswärtsniederlage

FF USV Jena: Keine Chance beim SC Sand

Im Duell: Karo Heinze (links, FF USV Jena) gegen Chioma Nisa Igwe (SC Sand).
Im Duell: Karo Heinze (links, FF USV Jena) gegen Chioma Nisa Igwe (SC Sand). Foto: Benedikt Bernshausen/FF USV Jena

Mit 3:0 verliert der FF USV Jena vor 420 Zuschauern beim SC Sand. Ein Doppelschlag der Gastgeberinnen eine Viertelstunde vor dem Ende der Partie besiegelt die erneute Niederlage.

Jena. Massiv hatte Sand in der ersten Halbzeit auf die Führung gedrängt. Gleich mehrfach vereitelte Justien Odeurs hochkarätige Chancen der Gastgeberinnen, von Isabelle Meyer (17.) und Nina Burger (21./32.). Der FF USV Jena selbst konnte im ersten Durchgang kaum eigene Akzente setzen, kam zu keiner nennenswerten Torchance.

Jenas Sportlerin des Jahres 2016 Lina Hausicke (links, FF USV Jena) gegen Dominika Skorvankova (SC Sand).Jenas Sportlerin des Jahres 2016 Lina Hausicke (links, FF USV Jena) gegen Dominika Skorvankova (SC Sand).Das Führungstor der Sanderinnen fiel noch in der ersten Halbzeit: Nach Zuspiel von links dringt Laura Feiersinger in der 38. Minute in den Jenaer Strafraum ein und trifft zum zwischenzeitlichen 1:0.

Das ändert sich nach dem Seitenwechsel: Die Thüringerinnen sind die dynamischere Mannschaft, sind aggressiver und angriffslustig. Doch das zweite und dritte Tor der Gastgeberinnen bereitet der Jenaer Drangphase dann jedoch ein jähes Ende.

Zunächst hämmert Isabelle Meyer einen Gewaltschuss aus mehr als 30 Metern Mithilfe des Innenpfostens unhaltbar für Torhüterin Justien Odeurs in das Jenaer Tor und nur eine halbe Minute danach drischt Jana Vojtekova das Spielgerät nach einer missglückten Abwehraktion aus nächster Nähe vorbei an Schlussfrau Odeurs und der zur Hilfe herbeigeeilten Karoline Heinze in die Maschen.

„Wir sind nach Sand gekommen, um Punkte mitzunehmen“, sagt Katja Greulich nach ihrer Cheftrainerinnen-Premiere in der Allianz Frauen-Bundesliga. Insbesondere die erste Dreiviertelstunde bereitete der 31-Jährigen Sorgenfalten: „Wir können von Glück reden, dass wir da nicht drei oder vier Tore gefangen haben“, konstatiert Greulich kritisch. Allerdings sei ihre Elf hoch motiviert aus der Pause gekommen und tatsächlich auch am Drücker gewesen. Erneut ohne Erfolg. „Wir sind enttäuscht, klar, aber die zweite Halbzeit lässt uns hoffen“, betont die Fußballlehrerin.

Der Fokus liegt nun zunächst auf dem letzten Spiel der Hinrunde am Sonntag im Ernst-Abbe-Sportfeld gegen Wolfsburg und insgesamt auf der Winterpausen-Vorbereitung. Samt anschließender Rückrunde. Greulich ist erst seit drei Wochen im Amt. Sie sagt: „Wir haben schon viel geschafft in dieser Zeit!“ Noch liegt aber ein weiter Weg vor den Fußballerinnen aus der Universitätsstadt.

Jena: Odeurs – Melhado, Utes, Rudelic (82. Graf), Hearn, Sedlackova, Da Silva, Seiler (46. Heinze), Herrmann (77. Luís), Hausicke, Arnold

Sand: Schlüter – Sandvej, Igwe, Caldwell, van Bonn, Savin, Skorvankova, Burger, Vojtekova (85. Aschauer), Meyer (87. Nikolic), Feiersinger (85. Dmnjanovic)

Tore: 1:0 Feiersinger (38.), 2:0 Meyer (75.), 3:0 Vojtekova (76.)

Text und Fotos: Benedikt Bernshausen/FF USV Jena

 

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok