Anzeige
Kraus verabschiedet

FF USV Jena: Nach Heimsieg bestes Ost-Team

Die Jenaerin Jana Sedlackova (Mitte) im Spiel FF USV Jena gegen SC Sand .
Die Jenaerin Jana Sedlackova (Mitte) im Spiel FF USV Jena gegen SC Sand . Foto: Jürgen Scheere

Der FF USV Jena besiegt zum Saisonabschluss den DFB-Pokalfinalisten Sand mit 1:0.

Jena. Zum Saisonausklang empfing der FF USV Jena den punktgleichen Tabellennachbarn SC Sand. In dieser Saison gab es für Jena neben der Hinspiel-Niederlage auch das bittere Pokal-Aus (1:4). Sand steht sogar im Pokal-Finale (21. Mai gegen VfL Wolfsburg). Somit hatte die Heimelf noch ein paar Rechnungen offen.

FF USV-Cheftrainer Daniel Kraus verabschiedet sich mit einem Sieg und Platz 6 aus Jena. Foto: Jürgen ScheereFF USV-Cheftrainer Daniel Kraus verabschiedet sich mit einem Sieg und Platz 6 aus Jena. Foto: Jürgen ScheereVor dem Spiel gab es ein paar Verabschiedungen aufseiten des FF USV. Neben Trainer Daniel Kraus, der zum Ligakonkurrenten SGS Essen wechselt, bekamen einige Spielerinnen Blumensträuße und beste Wünsche für ihre Zukunft: Jacqueline Cruz, Jennifer Martin, Stenia Michel und Ria Percival.

Auf dem Feld entwickelte sich ein Spiel, welches meist zwischen den Strafräumen stattfand und wenig Chancen kreierte. Ivana Rudelic stürmte halblinks auf den von Christina Kober gehütete Sand-Tor zu, schoss den Ball aber flach knapp vorbei (14.).

Ansonsten verliefen die USV-Angriffe meist schon vor dem Strafraum im Sande. Auch der SC Sand strahlte nur durch ein paar, weniger gefährliche, Fernschüsse, so etwas wie Torgefahr aus. Das erste Tor fiel, wie fast zu erwarten, aus einer Standardsituation. Iva Landeka verwandelte einen Strafstoß zum 1:0-Pausenstand (43.).

Trotz recht munterem Spiel hielt sich die unmittelbare Torgefahr auch nach dem Wechsel in Grenzen. Jana Sedlackova kam nach einem Freistoß überraschend frei zum Schuss, der jedoch harmlos war (53.). Nina Burger auf der Gegenseite wurde im Strafraum beim Schuss gut abgeblockt (61.).

Dann packte Annalena Breitenbach den Hammer aus, zog aus fast 30 Metern ab, der Ball klatschte nur an den Innenpfosten (67.). Auch Amber Hearn konnte Torhüterin Kober nicht überwinden (82.). Die Gäste machten zwar in den letzten 20 Minuten noch etwas mehr Druck. Migliazza hatte noch eine gute Chance, zielte aber über das Tor (84.), der Ausgleich gelang Sand nicht mehr.

Bemerkenswert auch, Susann Utes gab als Einwechselerin nach mehrmonatiger Verletzungspause ihr Comeback.


Fotos: Holger Peterlein

Durch den Sieg überflügelte Jena den SC und steht in der Abschlusstabelle mit 31 Punkten auf dem 6. Platz, Ostdeutscher Meister vor Turbine Potsdam!

Der Blick von Sand richtet sich nun auf das DFB-Pokalfinale nächste Woche. Beim FF USV schaut man nach vorn auf die Ära nach Trainer Daniel Kraus, dem wir auch alles Gute persönlich und bei seiner neuen Aufgabe in Essen wünschen.

Trainerstimmen:

Alexander Fischinger (Sand): „Ich bin heute sehr enttäuscht über die Niederlage. Wir wollten mit einem besseren Gefühl ins Pokalfinale nächste Woche gehen. Jena war uns heute in allen Belangen überlegen. Ich glaube, wir hatten erst in der 85. Minute die erste richtige Chance.“

Daniel Kraus (Jena): „Heute war es schon ein bisschen komisches Gefühl vor allem, als ich ins Stadion kam. Ich bin froh über den Sieg, auch wenn vor allem in der zweiten Halbzeit nicht alles wunschgemäß lief, aber egal. Ich bedanke mich bei allen, die mich hier in Jena begleitet haben.“

Jena: Michel; Percival, Hausicke, Breitenbach, Heinze, Hearn, Sedlackova (ab 56. Melhado), da Silva (ab 86. Utes), Landeka, Rudelic (ab 75. Vonkova), Arnold,

Sand: Kober; Sandvej (ab 56. Veth), Igwe, van Bonn, Zirnstein, Savin, Skorvankova (ab 75. Migliazza), Burger, Vojtekova, Meyer (ab 72. Amann), Vetterlein,

Tore: 1:0 Landeka (FE/43.)
Zuschauer: 812

Text: Steffen Langbein


Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok