Anzeige
Weiterhin ohne Saisonsieg

1:6 gegen Potsdam: FF USV Jena mit herber Klatsche

Wieder mussten die Anhänger des FF USV Jena eine herbe Niederlage miterleben.
Wieder mussten die Anhänger des FF USV Jena eine herbe Niederlage miterleben. Foto: Steffen Langbein

Wenn auch das 1:6 den Spielverlauf nicht ganz wieder spiegelt, gewann Turbine Potsdam trotzdem verdient zum Spieljahresausklang in Jena. Damit wartet der FF USV Jena in der Flyeralarm-Frauen-Bundesliga weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Jena. Naturgemäß hatte Potsdam mehr vom Spiel, Jena verteidigte aber gut, ging früh drauf, so dass Turbine es schwer hatte, zu Chancen zu kommen. Aus abseitsverdächtiger Position erzielte Anna Gasper das 1:0 für Turbine Potsdam (23.).

Potsdam nun weiter im Vorwärtsgang. Beim Schuss von Anna Gerhardt war Inga Schuldt auf dem Posten (25.), ebenso stark zweimal im Herauslaufen knapp vor Gasper am Ball (32., 36.).



Jena spielte zwar gut mit, die Torchancen blieben aber aus, weil der letzte Pass in die Spitze meist zu ungenau war. Der FF USV kam zur ersten wirklich guten Gelegenheit, nach einem Freistoß von Lisa Seiler mit Fernschuss, der aber durch ein Abwehrbein noch etwas entschärft wurde und Vanessa Fischer den Ball aufnehmen konnte (34.). Auf der Gegenseite konnte Jenas Keeperin noch toll parieren, im Nachschuss war aber Turbine-Goalgetterin Lara Prasnikar zur Stelle (37.).

Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt noch vor dem Pausenpfiff gelang der verdiente Anschlusstreffer, nach Vorarbeit von Julia Arnold erzielte Anna Weiß aus halbrechter Position das 1:2 (44.).

Der Effekt hielt allerdings nicht lange, weil die Abwehr nach dem Seitenwechsel noch nicht voll da war und Bianca Schmidt nach Abpraller vom Pfosten das dritte Turbine-Tor ermöglichte (48.).

Jena war danach zwar bemüht, nochmal den Anschluss zu erzielen. Julevic hatte nach einem schönen Spielzug die Chance, den Fernschuss parierte Vanessa Fischer aber (54.). Lara Prasnikar sorgte per Abstauber und mit schönem Volleyschuss mit ihren Saisontreffern Nummer 12 und 13 für die endgültige Entscheidung (63., 68.).

Dem FF USV, der trotz des hohen Rückstandes weiterkämpfte, blieb das Torabschluss-Pech treu und ein weiterer Treffer verwehrt. Lisa Seilers Kopfbälle, jeweils nach Ecken, wurden durch Chmielinski auf der Torlinie (74.) und von Torfrau Fischer im Luftduell (78.) abgewehrt. Den Schlusspunkt zum 1:6 setzte Anna Gasper (80.) mit ihrem zweiten Treffer im Spiel.



Der Turbine-Sieg war verdient, fiel in der Höhe aber zu hoch aus. Immerhin verloren Duisburg (0:4 gegen Wolfsburg) und Köln (0:1 gegen Hoffenheim) auch ihre Spiele und bleiben bei jeweils sieben Punkten stehen. Jena bleibt mit zwei Punkten noch Tabellenletzter.

Nach der obligatorischen Winterpause geht es im Spielbetrieb voraussichtlich am 16. Februar 2020 (14:00 Uhr) gegen den 1. FFC Frankfurt weiter. Kurzfristige Spielverlegung durch Fernsehübertragung oder wetterbedingt ist möglich.

Jena: Schuldt - Fudalla, Julević, Kreil, Sedláčková, Graser, Weiß, Arnold (ab 75.. Grajqevci), Chlastáková, Seiler (ab 87. Stratford), Tellenbröker, Görlitz (ab 61. Meyer),

Potsdam: Fischer - Agrez, Siems, Gasper, Mesjasz, Höbinger (ab 72. Dieckmann), Graf (ab 61. Chmielinski), Schmidt (ab 67. Weidauer), Gerhardt, Prasnikar, Zadrazil

Tore: 0:1 Gasper (23.), Prasnikar (37.), 1:2 Weiß (44.), 1:3 Schmidt (48.), 1:4, 1:5 Prasnikar (63., 68.), 1:6 Gasper (80.)

Zuschauer: 432

Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok