Anzeige
Weiterhin ohne Sieg

FF USV Jena: 1:7-Klatsche gegen Essen

Jenas Jana Sedláčková (vorn) gegen die Essenerin Maria Cristina Lange im Spiel FF USV Jena gegen SGS Essen im Ernst-Abbe-Sportfeld.
Jenas Jana Sedláčková (vorn) gegen die Essenerin Maria Cristina Lange im Spiel FF USV Jena gegen SGS Essen im Ernst-Abbe-Sportfeld. Foto: Holger Peterlein

Nachdem im letzten Heimspiel gegen den 1. FC Köln immerhin eine Punkteteilung zu Buche stand, gab es für den FF USV Jena gegen die SGS Essen mit 1:7 (0:1) die nächste deftige Niederlage im sechsten Punktspiel.

Jena. Die ersten guten Torchancen im Spiel hatte Jena. Christin Meyer scheiterte aus guter Position an SGS-Torhüterin Josephine
Plehn (2.). Dann köpfte JalilaDalaf knapp vorbei (15.) und Julia Arnold setzte einen Freistoß auf die Querlatte (16.).

Die Gäste spielten zwar den besseren Ball, Jena ließ aber in der ersten halben Stunde nicht wirklich Chancen zu. Dann aber wühlte sich Anyomi am linken Strafraumeck durch, der Ball landete bei Lena Ostermeier, die das Leder zur Gäste- und 1:0-Pausenführung in den langen Ecke schlenzte (36.). Jena hatte Glück, dass TuridKnaak (38., 44.) und Lena Oberdorf (43.) knapp verfehlten.

Nach dem Seitenwechsel machten aber die drei A-Nationalspielerinnen in den Reihen der SGS Ernst. Zunächst nutzten Lea Schüller (51.) und Lena Oberdorf(53.) die Lücken in der USV-Abwehr.

Dann konnte aber der Jenaer Anhang jubeln. Die tschechische Nationalspielerin JitkaChlastáková bereitete an ihrem Geburtstag den Treffer zum 1:3 durch Christin Meyer vor (57.). Die Hoffnung, doch noch Punkte zu holen, währte aber nur kurz. Ein Fehler im Vorwärtsgang brachte Anyomi in Ballbesitz und TuridKnaak stellte den Drei-Tore-Abstand wieder her (59.).



Jena war nach vorn kaum noch gefährlich, außer vielleicht bei ein paar wenigen Eckbällen. Essen ließ zudem noch einige Chancen ungenutzt. Lea Schüller (79., 85.) und
nochmalKnaak (88.) schraubten das Ergebnis auf 7:1 für Essen, die punktgleich hinter Bayern München (12) nun auf Platz Vier liegen.

Der USV-Vorsatz, vor allem mehr Wert auf die Defensive zu legen und die Gegentorflut einzudämmen, währte leider nur eine Halbzeit. Somit bleibt es bei dem einen Punkt für den FF USV Jena, der nun wieder die Rote Laterne übernahm, da Duisburg mit 2:1 gegen Leverkusen die ersten drei Zähler verbuchen konnte.

Bayern kommt zum nächsten Jena-Heimspiel (Sonntag, 27. Oktober, 14:00 Uhr). Davor geht es noch nach Freiburg, wo Daniel Kraus
seit dieser Saison Trainer ist (Sonntag, 20.10., 14:00 Uhr).

Jena: Hornschuch - Fudalla, Dalaf, Sedláčková, Arnold, Seiler (ab 46. Karn), Graser, Meyer, Chlastáková (ab 71. Kreil), Weiß, Tellenbröker

Essen: Plehn - Senß (ab 51. Grutkamp), Schüller, Klasen, Anyomi (ab 82. Brüggemann), Ostermeier, Oberdorf, Lange (ab 82. Breitenbach), Hegering, Feldkamp, Knaak

Tore: 0:1 Ostermeier (36.), 0:2 Schüller (51.), 0:3 Oberdorf (53.), 1:3 Meyer (57.), 1:4
Knaak (59.), 1:5/1:6 Schüller (79., 85.), 1:7 Knaak (88.)

Zuschauer: 350


Text: Steffen Langbein

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok