Anzeige
Gipfeltreffen im Paradies

FF USV Jena empfängt den 1. FC Köln

Im Hinspiel trennten sich der FF USV Jena und der 1. FC Köln mit einem 0:0-Unentschieden.
Im Hinspiel trennten sich der FF USV Jena und der 1. FC Köln mit einem 0:0-Unentschieden. Foto: Hannes Seifert/FF USV Jena

Gipfeltreffen im Paradies: Die Frauen vom FF USV Jena empfangen am Samstagmittag den 1. FC Köln im Universitätssportzentrum.

Jena. Die aufstiegsrelevante Tabelle der 2. Frauen-Bundesliga beginnt mit dem 1. FC Köln (35 Punkte), dann folgt der FF USV Jena (34), dann der SV Meppen (33) und der 1. FC Saarbrücken (30). Aus vier mach zwei – enger und spannender geht es nicht!

Am Samstag vor Ostern kommt es nun zum großen Gipfeltreffen „Zweiter“ gegen „Erster“, die Zuschauer können sich auf eine packende Partie freuen. Gespielt wird nicht wie gewohnt im Ernst-Abbe-Sportfeld (Platz drei), sondern im Universitätssportzentrum.

Entsprechend groß ist die Vorfreunde in der jungen Jenaer Mannschaft, wie Trainer Steffen Beck zu berichten weiß: „Wir kennen die besondere Bedeutung dieser Partie. Es ist ein absolutes Spitzenspiel, das uns einiges abverlangen wird. Köln hat eine Mannschaft mit sehr viel Erstligaerfahrung. Wir freuen uns riesig auf Samstag!“



Die Kölnerinnen, Ex-Verein der Jenaer Winter-Rückkehrerin Julia Arnold, hat seine zwischenzeitliche Ligakrise überwunden und konnte zuletzt auf sich aufmerksam machen: unter anderem gelangen zwei Auswärtssiege beim Tabellenvierten TSG 1899 Hoffenheim U20 (2:1) und Spitzenreiter VfL Wolfsburg II (4:2).

Im Hinspiel im November in der Domstadt trennten sich beide Mannschaften in einer chancenarmen Partie torlos, wobei die Beck-/Osterbrink-Elf etwas höhere Spielanteile besaß.

Am letzten Wochenende gewann der FF USV Jena mit 3:0 (1:0) beim Tabellenletzten, der U20 der SGS Essen. Zwar war der Sieg am Ende in der Höhe verdient, doch spielerisch konnten die Blau-Weißen nicht ihr volles Leistungsvermögen auf den Rasen bringen.

Das sieht auch der Trainer so: „Wir müssen uns gegen Köln definitiv noch steigern. Doch wir haben in dieser Saison schon oft gezeigt, dass wir gegen die starken Gegner unsere beste Leistung zeigen.“



Bestehen bleiben soll möglichst auch die starke Heimserie der Jenaerinnen: seit neun Spielen ist man auf dem heimischen Grün ungeschlagen, der Wunsch von Mannschaft und Fans ist es, dass sich in den verbleibenden zwei Heimauftritten der Saison daran nichts ändert.

Zuletzt gab es im Ernst-Abbe-Sportfeld gegen den Tabellenzweiten FC Bayern München (1:1) und dem Ersten VfL Wolfsburg (0:0) zwei sehr überzeugende Unentschieden.

Geleitet wird das Topspiel des 22. Spieltages von Schiedsrichterin Davina Haupt (Poppenhausen). Der Anstoß erfolgt am Samstag (20.04.) um 11 Uhr auf dem Kunstrasen des Jenaer Universitätssportzentrums.

Quelle: FF USV Jena

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok