Anzeige
2. Frauen-Bundesliga

Rückrundenauftakt: Jena empfängt Gütersloh

Gegen die Ostwestfalen will die Beck-Elf den positiven Trend aus dem letzten Jahr weiterführen und sich insbesondere für die 0:5-Niederlage zum Saisonauftakt revanchieren.
Gegen die Ostwestfalen will die Beck-Elf den positiven Trend aus dem letzten Jahr weiterführen und sich insbesondere für die 0:5-Niederlage zum Saisonauftakt revanchieren. Foto: Hannes Seifert/FF USV Jena

Der FF USV Jena empfängt am kommenden Sonntag den FSV Gütersloh 2009 zum Rückrundenauftakt im Paradies.

Jena. Fünf Wochen sind absolviert, nun beginnt endlich die Rückrunde in der 2. Frauen-Bundesliga – die erste in dieser neuen eingleisigen Liga. Am Ende sollen die Fragen beatwortet werden, wer auf- und absteigt und wo sich der FF USV Jena einreiht.

Gehörte man nach den ersten Partien im Spätsommer eher zu den Kandidaten für den Durchmarsch aus der Allianz Frauen-Bundesliga hinunter in die drittklassige Regionalliga, so ist nach der Erfolgsserie im November und Dezember nun durchaus ein sofortiger Wiederaufstieg denkbar.

Nur zwei Pünktchen trennen die Beck-Elf vom ersten aufstiegsberechtigten Rang, doch wegen der Enge der Liga – hier kann jeder jeden schlagen – sollte man auch die untere Tabellenhälfte im Auge behalten. Es steht also eine spannende Rückrunde bevor!

Offene Rechnung begleichen

Ein möglichst positiver Start soll nun gegen den FSV Gütersloh gelingen, aus dem Hinspiel ist mit den Ostwestfalen noch eine Rechnung offen: 0:5 aus blau-weißer Sicht lautete der Endstand in der Tönnies-Arena in Rheda-Wiedenbrück.

Vom Anstoßpunkt weg erzielte der FSV die Führung, nach nicht einmal fünf Minuten stand es bereits 0:2 und die Partie aus Jenaer Sicht gelaufen. Gütersloh Pauline Berning erzielte in diesem Spiel einen Hattrick, übrigens ihre einzige drei Treffer der Hinrunde. „Wir haben diese Niederlage noch in den Köpfen, das wollen wir unbedingt korrigieren!“, so Jenas Trainer Steffen Beck.



Verzichten muss der FF USV Jena jedoch wieder auf einige Spielerinnen, das Verletzungspech bleibt den Thüringerinnen auch im neuen Jahr treu. „Das ist jedoch kein Grund um den Gegner in Euphorie zu versetzen“, so Beck, „wir werden auf jeden Fall eine schlagkräftige Mannschaft auf den Platz bringen“ – in etwa so, wie es auch vor Weihnachten funktioniert hat. Immer neu hinzukommende Ausfälle kompensierte die blau-weiße Mannschaft hervorragend und spielte sich von Sieg zu Sieg.

Hingegen musste der FSV Gütersloh auf einem Abstiegsplatz überwintern (ein Punkt Rückstand zum rettenden Ufer), das am letzten Sonntag geplante Nachholspiel beim Tabellenletzten SGS Essen wurde aufgrund der Witterung erneut abgesetzt.

In den Testspielen der Wintervorbereitung konnten sich die Gütersloherinnen mit 3:2 gegen den Regionalligisten VfL Bochum und mit 11:0 gegen den Niederrheinligisten Sportfreunde Baumberg durchsetzen. Partien gegen den Allianz Frauen-Bundesligisten (1:4) sowie den niederländischen Erstligisten FC Twente Enschede (1:2) gingen verloren.

Aufpassen muss Jenas Abwehr unter anderem auf die beiden besten Torschützinnen der Gäste, Shpresa Aradini und Isabelle Wolf trafen in der Hinrunde jeweils fünfmal.

Der Anstoß auf Platz 3 des Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeldes erfolgt am Sonntag (10. Februar) um 11 Uhr.

Quelle: FF USV Jena

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok