"Flutlichtfluch" besiegt

2:1-Heimsieg: Jena ringt Zwickau nieder

FCC-Neuzugang und Torschütze Phillip Tietz im Zweikampf mit dem Zwickauer Toni Wachsmuth.
FCC-Neuzugang und Torschütze Phillip Tietz im Zweikampf mit dem Zwickauer Toni Wachsmuth. Foto: Michael Baumgarten

Der FC Carl Zeiss Jena bezwingt am Montagabend den FSV Zwickau mit 2:1 (0:1) durch eine starke kämpferische zweite Hälfte und einen glücklichen Elfmeterpfiff.

Jena. In den ersten Spielminuten blieb die FCC-Südkurve zunächst frei. Die FCC-Fans drückten damit ihren Protest gegen die Montag-Spiele in der dritten Liga aus. Zu lesen waren Spruchbänder „Nein zur Spieltagszerstückelung, denn Montag ist Ruhetag.“

Hunderte Trillerpfeifen gegen Montagsspiele

Zwickaus Fankurve war von Beginn an gefüllt. Die Gäste drückten ihren Protest verbal gegen den DFB aus und erhielten von den FCC-Anhängern auf der Haupttribüne dafür Applaus. Zudem machten sie sich mit lautstarkem Trillerpfeifenkonzert bemerkbar.

Nicht so laut, aber entscheidend pfiff dann auch Schiedsrichter Florian Badstübner, und zwar Elfmeter für Zwickau (13.). Den verwandelte der Ex-Jenaer Toni Wachsmuth zur Gästeführung (14.). Die FCC-Südkurvenfans hatten das noch nicht gesehen, sie füllten dann aber ab der 15. Minute schnell ihren Block.

Den FCC-Spielern half das offensichtlich noch nicht viel, sie spielten weiterhin noch zu pomadig und ungenau, vielleicht hatten sie das „Montag-Ruhetag-Schild“ falsch interpretiert. Die besseren Chancen hatten die Gäste, vor allem durch den Freistoß von Bickel ans Lattenkreuz (35.) und Miatkes Lattenschuss (38.).

Zwickau mit Führung in die Pause

Dazwischen hatte Jena die Ausgleichschance. FSV-Torwart Brinkies eilt bis an die Strafraumgrenze raus, Starke zögert mit dem Schuss, Wolfram schießt, wird aber abgeblockt (36.). Es blieb aber beim Halbzeit-0:1.



Jena nimmt Fahrt auf

Nach dem Seitenwechsel kommt Jena dann zunehmend besser ins Spiel und auch zu mehr Torchancen. Maximilian Wolfram scheitert noch an Johannes Brinkies (61.). Der nächste Angriff sitzt aber.

Einen weiten Ball von Marius Grösch lupft Tietz direkt weiter auf den eingewechselten Felix Brügmann, der zum Ausgleich einschießt (62.). Jena ist nun voll im Spiel, aber auch Zwickau bleibt bei seinen Gegenstößen gefährlich.

Strittiger Elfmeterpfiff


Vom zweiten, diesmal schmeichelhaften, Elfmeterpfiff an diesem Tag profitiert dann der FC Carl Zeiss. Neuzugang Phillip Tietz verwandelt zum 2:1 (74.).

In der kampfbetonten Schlussviertelstunde plus vier Minuten Zugabe trifft keiner mehr. Somit feiert der FCC den ersten Sieg im fünften Spiel unter dem neuen Flutlicht und springt auf Tabellenplatz Vier, punktgleich mit dem Dritten, KFC Uerdingen.

Dreimal auswärts unterwegs

Nun folgen zwei Liga-Auswärtsspiele bei Fortuna Köln (2.9.) und in Braunschweig (14.9.), dazwischen das Thüringen-Pokalspiel in Mühlhausen (Sonntag, 9.9., 16:00 Uhr).

Jena: Coppens - Fl. Brügmann (ab 46. Felix Brügmann), Slamar, Grösch, Cros, Pannewitz (ab 85. Schau), Eckardt (ab 76. Eismann), Bock, Starke, Wolfram, Tietz

Zwickau: Brinkies - Barylla, Wachsmuth, Antonitsch (ab 79. Lauberbach), Lange, Reinhardt, Frick, Bickel, Könnecke (ab 64. Bonga), Miatke, König

Tore: 0:1 Wachsmuth (14./FE), 1:1 Felix Brügmann (62.), 2:1 Tietz (74./FE)

Zuschauer: 7.061

Text: Steffen Langbein
Fotos: Michael Baumgarten



Anzeige
EveMoJe - Festmode für Damen und Herren
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok