Mühsamer Erfolg

0:0 in Leipzig: Jena holt ersten Punkt

Jenas Leon Bürger (r.) im Zweikampf mit dem Leipziger Maik Salewski.
Jenas Leon Bürger (r.) im Zweikampf mit dem Leipziger Maik Salewski. Foto: Thomas Weigel

Mit einem torlosen Unentschieden beim 1. FC Lok Leipzig gelang dem FC Carl Zeiss Jena am Samstag zwar wieder kein Sieg, verbuchte aber im dritten Saisonspiel immerhin den ersten Zähler.

Leipzig/Jena. Der FC Carl Zeiss Jena begann vorsichtig, Leipzig war zunächst offensiver eingestellt und hatte folgerichtig auch die erste Torchance durch Tom Nattermann (7.). Nach zehn Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel, allerdings ohne torgefährlich zu werden.

Die beste Chance im ersten Durchgang, ein Nattermann-Kopfball, vereitelte FCC-Torhüter Müller mit einer Glanztat (38.). Eine richtige Torchance für den FCC gab es bis zur Pause nicht.

In den ersten Minuten nach der Pause ging es ziemlich ruppig auf dem Platz zu. Es gab zunächst mehr gelbe Karten als Chancen (Lange/46., Oesterhelweg/52. für Jena; Rangelov/56., Pfeffer/ 63. für Lok).

Torgelegenheiten gab es dann aber auch noch ein paar wenige. Maximilian Oesterhelweg versuchte es aus der Distanz, aber kein Problem für Jan-Ole Sievers im Lok-Tor (66.). Leipzigs Nattermann prüfte wieder einmal Jena-Keeper Müller mit einem halbhohem Fernschuss (70.).

Jena scheute das Risiko nach vorn und hatte demzufolge auch keine zwingenden Torgelegenheiten. Die hatte auch in der Schlussphase der Gastgeber. Leon Heynke versuchte es flach, aber auch da war Müller auf dem Posten (83.). Sascha Pfeffers Ball kullerte knapp am Jenaer Tor vorbei (90.). Somit blieb es beim torlosen Remis, für Jena immerhin der erste Saisonpunkt.



Am nächsten Wochenende empfängt der FC Carl Zeiss Jena in der ersten Runde des DFB-Pokals den Bundesligisten 1. FC Köln (Sonntag, 8.8., 15:30 Uhr). Der Vorverkauf dazu beginnt am Montag, 2. August, zunächst für Dauerkarteninhaber (Infos dazu auf der FCC-Website).

Regionalliga-Fußball gibt es für Jena wieder am Freitag, 13. August, (19:00 Uhr), beim Aufsteiger FC Eilenburg.

Trainerstimme

Dirk Kunert (Jena): „Wir hätten gern gewonnen, genau wie Lok Leipzig. Es war heute kein Topspiel, Beide waren bemüht, aber offensiv ging bei uns nicht viel. Wir wollten mehr nach vorn machen aber Lok stand gut, jetzt haben wir einen Punkt. Die Saison ist noch lang.“


Leipzig: Sievers - Berger (ab 69. Voufack), Sirch, Heynke, Mehmedovic, Abderrahmane, Piplica (ab 85. Schlicht), Rangelov (ab 75. Ogbidi), Pfeifer, Salewski, Nattermann

Jena: Müller - Halili, Wolf, Strietzel, Lange (ab 82. Hoppe), Bergmann, Langer, Bürger (ab 67. Schau), Oesterhelweg , Krauß (ab 73. Prokopenko), Eisele (ab 73. Dedidis)

Zuschauer: 3.000

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

Anzeige
Kommunalservice Jena
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok