Anzeige
4:0 in Saalfeld

Thüringen Pokal: Jena macht Finaleinzug klar

Im Zweikampf der Jenaer Torschütze Theodor Bergmann mit dem Saalfelder Marvin Brehm.
Im Zweikampf der Jenaer Torschütze Theodor Bergmann mit dem Saalfelder Marvin Brehm. Foto: Thomas Weigel

Der FC Carl Zeiss Jena lässt auch beim FC Saalfeld nichts anbrennen und zieht mit einem souveränen 4:0-Sieg (3:0) ins Thüringer Pokal-Finale.

Saalfeld. Bei herrlichem Sonnenschein im gut gefüllten Saalfelder Rund wurde der FC Carl Zeiss Jena auch im Halbfinale seiner Favoritenrolle gerecht. Er zog mit einem souveränen 4:0-Sieg über Gastgeber FC Saalfeld in das Thüringer Pokalfinale ein.

Den Torreigen eröffnete, wie in den beiden vorherigen Pokalspielen, wieder Fabian Eisele, der aus der Drehung aus 10 Metern vollendete (12.).

Die Saalfelder verteidigten, wie erwartet, vielbeinig und versuchten über Konter in die Nähe des Gästetores zu kommen. Dies gelang aber selten.



Jena versuchte zunächst vor allem über die Außen mit Flanken für Gefahr zu sorgen. Die meisten hohen Bälle fing oder faustete Saalfelds Torhüter Tobias Jockiel souverän weg von seinem Kasten.

Es dauerte bis nach der ersten Trinkpause, bevor, wieder Eisele, nach Oesterhelweg-Vorlage, auf 2:0 für den FCC erhöhte (35.). Dann bekam auch FCC-Keeper Alexios Dedidis zweimal etwas zu halten bei Saalfelder Torgelegenheiten (37.).

Auf der Gegenseite machte Theodor Bergmann mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze, den Jockiel nur noch an den Innenpfosten lenken konnte, mit dem dritten Treffer schon vor der Pause alles klar (40.).



Im zweiten Spielabschnitt schaltete der FC Carl Zeiss mit der 3:0-Führung im Rücken einen Gang zurück.

Die wenigen Chancen in der zweiten Halbzeit wurden versemmelt oder blieben in der Saalfelder Abwehr hängen. Für den 4:0-Endstand sorgte ein verwandelter Elfmeter von Marius Grösch (85.).


Freuen durfte sich neben den Jenaern, die in das Pokalfinale einzogen, auch der Saalfelder Schatzmeister über das ausverkaufte Stadion.

Saalfeld: Jockiel - Schwee (56. Reichmann), Burghause, Rühr - Brehm (56. Naumoff), M. Hutschenreuter (74. Bresemann), F. Hutschenreuter (74. Bondarenko), Kleyla (56. Hook), Stake - Henniger, Wengerodt

Jena: A. Dedidis - Wolf, Slamar, Lange (46. Hagemann), Stauffer - Schau (46. V. Dedidis) – Oesterhelweg (46. Scheder), Eisele (46. Bock), Prokopenko - Eckardt, Bergmann (46. Grösch)

Tore: 0:1 Eisele (12.), 0:2 Eisele (35.), 0:3 Bergmann (40.), 0:4 Grösch (87./Elfmeter)

Zuschauer: 2.000

Text: Steffen Langbein
Fotos: Thomas Weigel

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok