FCC besiegt Hertha mit 4:1

Jena holt klaren Heimsieg gegen Berlin

Jovanovic erzielte nach seiner Verletzungspause gleich zwei Treffer gegen die Hertha-Amateure.
Jovanovic erzielte nach seiner Verletzungspause gleich zwei Treffer gegen die Hertha-Amateure. Foto: Michael Baumgarten

Erstaunliche 3.952 Zuschauer konnten den 4:1-Heimtriumph des FC Carl Zeiss Jena über Hertha BSC II bejubeln. Jenas neuem Chefcoach Volkan Uluc gelang somit in seinem ersten Pflichtspiel ein Sieg.

Jena. Noch war kein Fangesang durch das Ernst-Abbe-Sportfeld gehallt. Da brach das erste Triumphgebrüll aus. Nach 2:09 Min. schoss Angreifer Alexander Hettich den Ball ins linke Eck. Der FC ging gegen die Hertha-Reserve mit 1:0 in Führung.

Die Südkurve im Ernst-Abbe-Sportfeld hat nach einem Jahr des stillen Protests endlich wieder ihren FC Carl Zeiss angefeuert.Die Südkurve im Ernst-Abbe-Sportfeld hat nach einem Jahr des stillen Protests endlich wieder ihren FC Carl Zeiss angefeuert.Anschließend rollten die Ultras der „Horda Azzuro“ ihr Banner „Unbeugsam und Unverkäuflich“ aus, beendeten ihren Stimmungsboykott und für die Jenaer Fans wurde es bei nass-kaltem und trübem Wetter ein wunderschöner Samstagnachmittag.

Velimir Jovanovic wollte seinem Stürmerkollegen nicht nachstehen, er erzielte in der 40. Min. die 2:0-Pausenführung. Nach einer für die 4. Liga durchaus ansehnlichen ersten Spielzeit, in der die Berliner die bessere spielerische Qualität demonstrierten. Nur blieben sie im Angriff sehr schwach.

Auch Halbzeit 2 brachte ein schnelles Tor. In der 48.min durfte sich Hettich zum zweiten Mal als Torschütze feiern lassen. Und nur vier Minuten später gelang auch Jovanovic der zweite Treffer an diesem Tag. Das Spiel zerfaserte, nur selten konnten beide Mannschaften gelungene Spielzüge aufziehen.

Aufregung brach in 57. Minute aus. Jenas Tino Schmidt soll Thiago Rockenbach im Strafraum gefoult haben, Herthas Kapitän verwandelte den Strafstoß  persönlich zum 4:1-Endstand. Damit blieben beide Teams auch im zweiten Saisonspiel einer hohen Torquote verpflichtet, denn das Hinspiel hatte 3:3 geendet.

„Der größte Dank geht an die Fans“, eröffnete Uluc auf der Pressekonferenz sein Statement. Trotz des „Matchglückes bei schnellen Toren jeweils zu Halbzeitbeginn“ wollte der FC-Cheftrainer seiner Mannschaft das Lob für „mannschaftliche Geschlossenheit und Einsatz“ zollen. Eigens hob er die Leistung von Maximilian Wolfram hervor, der an seinem 18. Geburtstag seine erste Regionalligapartie absolvierte.

Der Abstand zu Tabellenführer Wacker Nordhausen beträgt weiterhin sieben Punkte. In einem so genannten und vorläufig so gewerteten Pflichtfreundschaftsspiel schlugen die Nordthüringer den insolventen VFC Plauen mit 4:0.

Der Freude der 4.000 Zuschauer tat diese Tabellenkonstellation keinen Abbruch. Sichtlich in guter Stimmung wurde der Heimweg in den kalten, verregneten Samstagnachmittag angetreten.

Jena: Koczor Krstic Gerlach Becken Eismann Grösch Brinkmann Wolfram (73. Rupf) Schmidt Hettich (89. Crnomut) Jovanovic (83. Wiezik)

Hertha: Sprint Rockenbach Stephan Arnst (66. Rausch) Regäsel Dem (GK) Zingu (46. Körber, GK)Born (66. Fiege) Syhre (GK) Samson Breitkreuz

Tore: 1:0, 3:0 Hettich (3./47.), 2:0, 4:0 Jovanovic (40./54.), 4:1 Rockenbach da Silva (59.)

Zuschauer: 3.952

Text: Andreas Wentzel
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige
Reisebüro Sonnenklar
Anzeige
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok