Ex-Trainer Kraus erfolgreich

0:4 gegen Essen: Herbe Klatsche für den FF USV Jena

Jenas Susann Utes (r.) im Zweikampf mit der Essenerin Sara Doorsoun-Khajeh.
Jenas Susann Utes (r.) im Zweikampf mit der Essenerin Sara Doorsoun-Khajeh.
Foto: Jürgen Scheere
Teilen auf

Nach dem Wechsel von Trainer Daniel Kraus von Jena nach Essen gab es das erste Wiedersehen in Jena. Es war erfolgreich für den Ex-USV-Trainer, sein neues Team gewann klar und deutlich mit 4:0.

Jena. Vor dem Anpfiff gab es die sehr traurige Information, dass Armin aus dem FF USV-Fanclub leider kürzlich verstorben ist – herzliches Beileid.

Dass Jena oft Schwierigkeiten hat, ins Spiel zu finden, war dem ehemaligen Coach offenbar bekannt. Nach 90 Sekunden stand es 1:0 für die Gäste, Anyomi war nach einem langen Ball aus der SGS-Abwehr schneller als ihre Gegenspielerin und versenkte den Ball flach im Netz (2.). Ohne, dass Jenas Offensive ins Spiel fand, hatte Essen schon die nächste Chance.

Ähnlich wie beim ersten Treffer war Charline Hartmann diesmal frei vor Kathrin Längert, die mit Fußabwehr das Tor verhinderte. Der FF USV konnte mehr Ballbesitz nicht in Chancen ummünzen. Die Einzige vor der Pause hatte Rahel Melhado, die von der Mittellinie auf der rechten Außenbahn Richtung Essen-Tor sprintete und flach am langen Pfosten vorbei schoss (27.). Sonst passierte bei nasskaltem, ungemütlichen Wetter im Paradies nichts mehr vor dem warmen Pausentee.

Die zweite Hälfte begann dann quasi wie die Erste mit einem Gäste-Tor. Anyomi diesmal mit dem Pass auf Doorsoun-Khajeh, die sich im Strafraum an ihrer Gegenspielerin vorbeidreht und erfolgreich abschließt (49.). Einen 20-Meter-Freistoß lenkt Längert über die Latte (52.). Dann endlich mal eine USV-Chance, als Julia Arnold eine weite Flanke von Susann Utes hinter dem langen Pfosten knapp vorbei hämmert (55.).

In dieser Phase kamen die Jenaerinnen wenigstens einige Male gefährlich vor das Gäste-Tor, konnten das Gewühl nach einem hohen Ball aber nicht nutzen (59.). Bei einem Kopfball von Dolores da Silva ist Keeperin Lisa Weiß auf dem Posten (64.). Die Treffer erzielten an diesem Tag die Gäste, den dritten Kozue Ando (71.). Zu allem Überfluss gab es dann auch noch die Rote Karte für Claudia van den Heiligenberg, die Margarita Gidion vor dem Strafraum foulte (74.). Den Schlusspunkt zum Gäste-4:0 setzte Nina Brüggemann mit einem 18-Meter-Freistoß (87.).

Damit nahm Daniel Kraus seinem ehemaligen Co-Trainer Steffen Beck, welcher derzeit interimsmäßig Chefcoach beim FF USV ist, drei Punkte ab. Das nächste Spiel führt Jena nach Freiburg (Sonntag, 20.11. - 14:00 Uhr.).

Trainerstimmen:

Daniel Kraus (Essen): „Dass ein Sportfreund aus der Jenaer Fan-Familie gestorben ist, hat mich tief berührt, mein herzliches Beileid. Anyomi hat das eiskalt gemacht, sie ist noch U17-Spielerin und hat heute ihr erstes Spiel gemacht. Jena kann richtig gut kämpfen, wir haben den Gegner in der ersten Hälfte zu viel ins Spiel kommen lassen. Nach dem schnellen 2:0 nach der Pause haben wir guten Fußball gespielt. Am Ende haben wir verdient, vielleicht etwas zu hoch gewonnen.“

Steffen Beck (Jena): „Gratulation an Daniel zum Sieg. Wir hatten uns viel vorgenommen, bekommen aber wieder ein schnelles, vermeidbares Gegentor. Die letzten 20 Minuten der ersten Halbzeit waren besser, aber ohne zwingende Chancen. Was die Mannschaft in der zweiten Halbzeit abgeliefert hat, war katastrophal. Das ist für Erste Bundesliga zu wenig. Wir werden hart arbeiten und hoffen, es in Freiburg besser zu machen.“

Jena: Längert - Melhado, Utes, Sedlackova (ab 65. A.Weiß), Tellenbröker, da Silva (ab 70. Luis), Seiler, Herrmann, van den Heiligenberg, Arnold, Hearn

Essen: L.Weiß - Wilde (ab 82. Freutel), Ioannidou, Ando (ab 71. Gidion), Anyomi, Klasen, Ostermeier, Lehmann, Brüggemann, Doorsoun-Khajeh

Torfolge: 0:1 Anyomi (2.), 0:2 Doorsoun-Khajeh (49.), 0:3 Ando (71.), 0:4 Brüggemann (87.)

Zuschauer: 421

Text: Steffen Langbein

 

© Jenaer Nachrichten

Entwicklung von formativ.net