Anzeige
13:19-Niederlage

Heimserie der Jenaer Hanfrieds reißt gegen Berlin

Der Jenaer Oldie Nils Bergmann (l.) auf dem Weg zum Touchdown.
Der Jenaer Oldie Nils Bergmann (l.) auf dem Weg zum Touchdown. Foto: Jürgen Scheere

Nach drei Heimsiegen in Folge mussten sich die Jenaer Hanfrieds am Sonntag dem Tabellenführer aus Berlin mit 13:19 geschlagen geben.

Jena. In einem abwechslungsreichen und aktionsreichen Oberligaspiel nutzten die Berlin Rebels II die Fehler der Jenaer Hanfrieds eiskalt aus und bauten ihr Spitzenposition durch einen letztendlich verdienten Sieg weiter aus. Auf der Seite der Hanfrieds mussten die Coaches aufgrund diverser Verletzungsausfälle ihre Mannschaft auf einigen Positionen umstellen.

Gerade in der Verteidigung fanden sich einige Akteure wieder, die man hier nicht erwartet hatte. Unabhängig von den personellen Veränderungen konnte die Defense auch in dieser Partie wieder eine starke Leistung abliefern und das Spiel über weite Strecken des Spieles mitbestimmen.

Doch ähnlich wie die Verteidigung der Gastgeber beeindruckte auch die Defense der Gäste an diesem Tag. Durch zwei Interception-Return-Touchdowns (gesamt 3 Interceptions) und 2 eroberte Fumbles beendeten sie die Angriffsbemühungen der Hanfrieds in entscheidenden Momenten und sorgten zudem für wichtige Punkte auf der Anzeigentafel. Mit 00:12 verabschiedeten sich beide Teams in die Halbzeitpause.

Der dritte Spielabschnitt war geprägt von sehr disziplinierten und guten Verteidigungsreihen. Mit 19 Punkten Rückstand gingen die Hanfrieds in die letzten 12 Spielminuten. Nils Bergmann, der in diesem Spiel wieder als Runningback fungierte, war es, der nach einem kurzen Lauf die ersten Punkte für Jena erzielte.



Es schien, als ob sich die Hanfrieds noch einmal in das Spiel zurückkämpfen könnten. Doch diesmal fand keiner der Hanfrieds eine Lücke in der Berliner Verteidigung und auch die Passgenauigkeit des Quarterbacks oder die Hände der Passempfänger machten den Gastgebern einen Strich durch die Rechnung.

"Wir haben als Mannschaft in einer nicht einfachen Personalsituation, gegen das wahrscheinlich beste Team der Liga, Moral bewiesen und bis zum Schluss um unsere Chance gekämpft. Die Rebels waren der erwartet schwere Gegner und haben das Spiel verdient gewonnen", blickte Headcoach Hofmann nach der Partie zurück.

Das nächste Spiel haben die Hanfrieds am Sonntag gegen die Virgin Guards aus Magdeburg. Nach einem knappen 10:09-Erfolg im Hinspiel werden die Jenaer ab 16.00 Uhr auf einen hochmotivierten Gegner treffen.

Text: Robert Barczyk
Fotos: Michael Baumgarten

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok