Anzeige

Polizeibericht für Jena und den SHK vom 03.10.2021

Polizeibericht für Jena und den SHK vom 03.10.2021

Pressemeldungen
der Landespolizeiinspektion Jena
vom 03.10.2021

Jena

Jena-Lobeda

Couch angezündet

In der Nacht zum Samstag zündeten unbekannte Täter in einem Durchgang zwischen den Wohnblöcken in der Fritz-Ritter-Straße in Jena eine für die Grobmüllabholung stehende Couch an.

Durch das schnelle Eintreffen der Feuerwehr konnte der Brand frühzeitig gelöscht werden, ohne dass jemand verletzt wurde. Die Kriminalpolizei ermittelt und sucht Zeugen zum Sachverhalt unter 03641-810.

Jena-Stadtgebiet

Zwei Fahrrad-Unfälle ohne Helm

Am Freitag ereigneten sich in Jena zwei Verkehrsunfälle mit beteiligten Radfahrern. Ein Unfall in der Winzerlaer Straße und der Zweite im Bibliotheksweg.



Beide Radfahrer, eine 27-jährige Frau und ein 30-jähriger Mann, trugen jeweils keinen Helm und wurden durch die Unfallgeschehen nur durch unfassbares Glück nicht schwerer verletzt. Bei beiden Radfahrern reichte eine ambulante Behandlung im Uniklinikum aus.

Die Polizei weist darauf hin, beim Radfahren einen geeigneten Helm zu tragen - beide Unfälle hätten auch anders ausgehen können!

Saale-Holzland-Kreis

Hermsdorf

Betrunken mit dem Rad gestürzt

Am Freitagabend befuhr ein 29-jähriger Mann mit seinem Fahrrad die Straße von Bad Klosterlausnitz nach Hermsdorf. Aufgrund seiner erheblichen Alkoholisierung von 2,65 Promille kam er nach rechts von der Straße ab und stürzte in den Straßengraben.

Dabei verletzte sich der Mann leicht. Der Mann sieht sich nun einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr gegenüber.

Saale-Holzland

Mehrere Haftbefehle realisiert

Am Wochenende konnten mehrere mittels Haftbefehl gesuchte Personen im Saale-Holzland-Kreis, bei umfangreichen Suchmaßnahmen, festgestellt werden.



Hierbei konnten drei Personen durch Zahlung der geforderten Geldstrafe ihrer Verhaftung entgehen. Ein 35-Jähriger amtsbekannter Mann aus Eisenberg wurde der Justizvollzugsanstalt Tonna zugeführt.

Hermsdorf

Mann von Kleintransporter überrollt

Am Samstagmorgen stellte eine 21-jährige Lieferdienstmitarbeiterin ihren Kleinbus in Hermsdorf im Neubaugebiet ab und stellte ein Paket zu. Zu diesem Zeitpunkt entlud ein 78-jähriger Mann seinen Pkw vor dem Kleintransporter.

Da der Kleintransporter nicht ausreichend gegen das Wegrollen gesichert war, setzte sich dieser eigenständig in Bewegung und fuhr auf den 78-Jährigen zu. Die 21-Jährige versuchte noch, das Fahrzeug zu stoppen.

Dies gelang nicht und somit wurde der 78-Jährige zwischen seinem Pkw und dem Kleintransporter eingeklemmt und teils überrollt. Der Herr wurde zum Glück nur leicht am Bein verletzt.

Crossen

Mit Mauer kollidiert

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein Unfall in der Ortslage Crossen an der Elster bekannt. Hierbei kollidierte der 23-Jährige mit seinem nicht zugelassenen BMW mit einer Grundstücksmauer. Der Fahrer war mit erheblich überhöhter Geschwindigkeit in eine Doppelkurve gefahren und hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.



Der 23-Jährige verließ zunächst pflichtwidrig den Unfallort, kehrte aber kurze Zeit später zurück. Zusätzlich zur rasanten Fahrweise kam, dass der 23-Jährige nicht über eine gültige Fahrerlaubnis verfügt und unter erheblichem Einfluss von Alkohol und Drogen stand.

Nach einer durchgeführten Blutentnahme im nächstgelegenen Krankenhaus sieht sich der BMW-Fahrer nun mit mehreren Ermittlungsverfahren konfrontiert.

Schkölen

Betrunken gegen Ampel gefahren

Am frühen Samstagmorgen befuhr ein 27-jähriger Pkw-Fahrer die Eisenberger Straße in Schkölen stadteinwärts. Dieser übersah eine ausgeschilderte und mit Ampelregelung versehene Baustelle auf der rechten Fahrbahnseite und kollidierte in der Folge mit der Ampel, dem Baugerüst und dem Baumaterial.



Der Fahrer verletzte sich dabei leicht. Noch vor dem Eintreffen der Polizei entfernte sich der Mann zunächst zu Fuß vom Unfallort, konnte aber wenig später in der Nähe festgestellt werden. Dabei wurde auch der Grund seiner Flucht klar. Dieser war nämlich mit 2,31 Promille betrunken.

Mit dem 27-Jährigen wurde in der Folge eine Blutentnahme durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Autobahn

Bad Klosterlausnitz

Motorradfahrer schwer verletzt

Ein 30-jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Greiz wurde Samstagmittag bei einem Verkehrsunfall auf der BAB 9 in Richtung Berlin Höhe der Anschlussstelle Bad Klosterlausnitz schwer verletzt.

Nach einem Motorschaden wurde das Krad langsamer und der junge Mann lenkte nach rechts Richtung Standstreifen. Ein auf dem rechten Fahrstreifen fahrender 63-jähriger Kleintransporterfahrer erkannte dies zu spät und stieß trotz Ausweichmanöver mit dem Krad zusammen.



Der Motorradfahrer kam zu Fall und wurde dabei schwer verletzt. Er kam ins Krankenhaus nach Gera. Der Kleintransporterfahrer blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 Euro.

Die Feuerwehr musste auslaufendes Benzin aus dem beschädigten Tank des Motorrades binden und beseitigen.

Die Fahrbahn Richtung Berlin war kurze Zeit für die Bergungs- und Aufräumarbeiten voll gesperrt. Es bildete sich ein bis zu fünf Kilometer langer Stau.

Quelle: LPI Jena/PI Saale Holzland/API

Anzeige Anzeige
 
 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok