Anzeige

Polizeibericht für Jena und den SHK vom 28.07.2021

Polizeibericht für Jena und den SHK vom 28.07.2021

Pressemeldungen
der Landespolizeiinspektion Jena
vom 28.07.2021

Jena

Jena-Zentrum

Kleiner Ladendieb erwischt

Ein 10-jähriger Langfinger konnte am Dienstagmorgen ein Bekleidungsgeschäft in der Löbderstraße mit seiner Beute nicht verlassen, da er auf frischer Tat gestellt wurde.

Als vermeintliches Diebesgut hatte er sich Bekleidung im Wert von knapp 30 Euro auserkoren. Eine Anzeige wurde gefertigt.

Jena-Nord

Misslungener Einbruch

Eine Anwohnerin eines Mehrfamilienhauses in der Merseburger Straße stellte am Dienstagnachmittag frische Hebelspuren an der Hauseingangstür fest.



Als sie ca. drei Stunden vorher das Haus verlassen hatte, waren diese Spuren noch nicht da. Den Unbekannten gelang es nicht in das Haus einzudringen.

An der Tür entstand ein Sachschaden von ca. 1.000 Euro, sie blieb aber funktionsfähig.

Saale-Holzland-Kreis

Bad Klosterlausnitz

Hauseingangstür beschädigt

Dienstagnachmittag beschädigte ein 31-Jähriger die Hauseingangstür eines Mehrfamilienhauses in der Birkenlinie in Bad Klosterlausnitz.

Der Sachschaden wird mit ca. 500 Euro beziffert. Aufgrund von Zeugenhinweisen konnte man den Täter ausfindig machen.



Hermsdorf

Zigarettendieb packt aus

Dienstagvormittag nutzte ein Langfinger einen kurzen Augenblick der Unaufmerksamkeit einer Kassiererin, um sich die Taschen mit Tabakwaren zu befüllen.

Jedoch konnte die Tathandlung beobachtet und der Täter zur Rede gestellt werden.

Reumütig leerte dieser dann seine Taschen aus. Jedoch befanden sich, neben acht Zigarettenpackungen, auch noch Katzenfutter und Energydrinks in seinen Taschen.

Im Anschluss entfernte sich der Dieb aus dem Discountermarkt in der Erich-Weinert-Straße in Hermsdorf in unbekannte Richtung.

Tautenburg

Alkoholisiert zum Reh

Dienstagabend ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Landstraße 2306 zwischen Tautenburg und Wetzdorf.

Der Fahrer eines Pkw BMW konnte den Zusammenstoß mit einem querenden Reh nicht mehr verhindern. Das Tier erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.



Zur Entsorgung informierten die Beamten einen Jagdpächter. Als dieser eintraf, roch es verdächtig nach Alkohol. Dieser Verdacht bestätigte sich mit der Durchführung eines Atemalkoholtestes.

Der Jagdpächter brachte ausreichend Restalkohol mit zur Unfallstelle und pustete 1,6 Promille. Somit durfte der er die Beamten ins Klinikum für eine Blutentnahme begleiten. Die entsprechende Anzeige wurde gefertigt.

Quelle: LPI Jena/PI Saale Holzland

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok