Anzeige
Eine Nummer zu groß

114:83 in Ulm: Tabellenführer lässt Jena keine Chance

Beim ungeschlagenen Tabellenführer ratiopharm Ulm hatte der Aufsteiger aus Jena keine Chance.
Beim ungeschlagenen Tabellenführer ratiopharm Ulm hatte der Aufsteiger aus Jena keine Chance. Foto: Tom Prager

Erstliga-Tabellenführer ratiopharm Ulm war zum Jahresauftakt 2017 für Science City Jena mindestens eine Nummer zu groß. Mit einer fast erwartungsgemäßen Niederlage starteten Jenas Aufsteiger-Riesen beim ungeschlagenen Spitzenreiter der easyCredit BBL in das Basketball-Jahr 2017.

Ulm/Jena. Der personell gehandicapte Aufsteiger aus Thüringen unterlag den ebenfalls nicht in Bestbesetzung antretenden Baden-Württembergern nach einseitigem Spielverlauf am Ende deutlich mit 114:83, hat sich im Kampf um den Klassenerhalt an anderen Konkurrenten zu orientieren.

Während das Harmsen-Team beim Jahresauftakt in der mit 6.200 Zuschauern ausverkauften ratiopharm Arena in Neu-Ulm auf seine beiden etatmäßigen Center Kenny Frease und Oliver Clay grippegeschwächt verzichten musste, fehlten bei den Donaustädtern Nationalspieler Per Günther und Center Tim Ohlbrecht.



Die Gastgeber federten die Ausfälle aufgrund ihres enorm breiten Kaders jedoch deutlich besser ab, ließen bereits in der ersten Hälfte keine Zweifel an ihrem 18.Bundesliga-Sieg in Folge aufkommen. Während die Hausherren wie entfesselt in die Partie starteten, nach dem ersten Spielabschnitt bereits mit 29:16 führten, war das Duell mit dem 63:34-Halbzeitstand praktisch entschieden.

Traumwandlerisch sichere Ulmer Quoten von allen Ecken des Parketts der ratiopharm Arena sorgten für eine rasch wachsenden Differenz zwischen beiden Kontrahenten. Die Gastgeber ließen nach der Pause nur phasenweise nach, verwalteten den Vorsprung im dritten und vierten Viertel routiniert bis zur Schlusssirene. Ulms nicht zu stoppendes Duo Raymar Morgan (34 Punkte) und Chris Babb (28 Pkt.) erzielten mehr als die Hälfte aller Ulmer Zähler.

SCJ: Reyes-Napoles 16 Punkte, Mackeldanz 14, Goodwin 11, Jenkins 10, Wolf 8, Haukohl 7, McElroy 6, Knight 5, Schmidt 4, Bernard 2

Text: Tom Prager

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige