Anzeige
Aufstieg am grünen Tisch

Jenaer Hanfrieds spielen in Regionalliga

Coach Jörg Hofmann plant die neue Saison.
Coach Jörg Hofmann plant die neue Saison. Foto: Jenny Urban

Seit einigen Wochen haben es die Spatzen bereits von den Dächern gepfiffen, jetzt ist es offiziell - die Jenaer Hanfrieds dürfen sich über einen Aufstieg am grünen Tisch freuen und werden in dieser Saison in der Regionalliga Ost antreten.

Jena. Möglich wurde dies durch eine besondere Situation bei den Auf- und Abstiegen in den höheren Ligen. Der Meister der Regionalliga, die Rostock Griffins, werden in diesem Jahr in der GFL2 spielen, da es allerdings keinen Absteiger aus eben dieser Liga gab, welcher dem Spielverbund Ost angehört, wurde ein zusätzlicher Platz in der dritthöchsten Spielklasse in Deutschland frei. Da parallel zudem ein weiteres Team aus der Liga nicht für das Spieljahr 2017 meldete, die Tollense Sharks aus Neubrandenburg, galt es insgesamt zwei freie Plätze neu zu besetzen. Neben den Hanfrieds verbleibt auch der formelle Absteiger, die Berlin Rebels 2, in der Regionalliga.

Premiere für die Hanfrieds

Auf die Jenaer Footballer werden einige sehr hohe Hürden in der neuen Liga warten. Zwar wird das Team von der Saale zum 7. Mal in der Vereinsgeschichte in der 3. Liga an den Start gehen, allerdings stammen diese Starts aus der Zeit, als die Hanfrieds im hessischen Verband organisiert waren. Die Teilnahme an der Regionalliga Ost ist somit eine Premiere für die Hanfrieds.

Teams keine Unbekannten

Neben den Berlin Rebels 2, Aufsteiger 2015, werden zwei weitere Teams aus der Bundeshauptstadt auf die Jenaer warten. Hierbei handelt es sich um die beiden Aufsteiger der Jahre 2014, die Berlin Bears, und 2016, die Spandau Bulldogs. Diese Teams sind also keine Unbekannten, allerdings gelang den Hanfrieds aus den 6 Spielen der letzten Jahre lediglich ein Unentschieden bei 5 Niederlagen gegen diese Mannschaften. Das sich die Jenaer trotzdem auf Augenhöhe mit diesen Teams begegnen können zeigt die Tatsache, dass vier dieser fünf Niederlagen mit einem Unterschied von nur einem Score hingenommen werden mussten.

Knappe Spiele erfolgreich gestalten

Headcoach Jörg Hofmann sieht genau hier die Chance für sein Team : "Wir wissen, dass wir in den letzten Jahren oft nah an den Top-Teams der Liga dran waren und in vielen Spielen unsere Chancen hatten. Der nächste Schritt ist es jetzt, diese Chancen zu nutzen und auch knappe Spiele erfolgreich zu gestalten. Es wartet ein langer Weg auf unser junges Team, aber aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, dass wir 2017 einige Spiele gewinnen werden und somit den Nachweis erbringen, dass wir zu Recht in dieser Spielklasse aktiv sein dürfen."



Mit den Leipzig Lions und den Cottbus Crayfish warten zudem zwei Mannschaften auf die Hanfrieds, welche bereits seit vielen Jahren zumindest in der 3. Liga aktiv sind und über einige Erfahrung und Klasse verfügen. Gegen beide Teams gab es seit einigen Jahre keine Vergleiche, allerdings stehen aus der der Zeit vor 2009 (Leipzig) bzw. 1999 (Cottbus) insgesamt 0 Siege und 4 Niederlagen zu Buche.

Ein genauer Spielplan ist ab Mitte Februar zu erwarten, wenn sich die Teams zusammensetzen und Spieltermine vereinbaren. Bis dahin heißt es für die Hanfrieds trainieren und möglichst viele Informationen über die kommenden Gegner bekommen.

Über 20 Neulinge im Kader

Zur Zeit befinden sich 65 Spieler im Kader der Hanfrieds, darunter über 20 Neulinge und einige Rückkehrer, welche im letzten Jahr nicht das Hanfrieds-Trikot trugen. Für alle diese Spieler stehen in den nächsten Wochen neben dem individuellen Training zwei Mannschaftseinheiten pro Woche auf dem Programm. Zudem wird das Team im März zwei Trainingslager absolvieren und ein bis zwei Vorbereitungsspiele auf die Saison bestreiten.

Zielstrebig und zuversichtlich

"Es ist immer eine tolle Herausforderung in einer höheren Liga auf neue Teams und Spieler zu treffen. Die Geschwindigkeit wird höher sein, die Gegner erfahrener und athletischer und das Coaching besser und ausgefeilter, somit ist es für jeden von uns an der Zeit auch schneller, athletischer und cleverer zu sein. Schließlich sind wir als Mannschaft und als Verein diesen Schritt gegangen um, zum Einen besser zu werden und zum Anderen eine ordentliche Rolle in der Liga zu spielen", gibt sich Sektionsleiter und Runningback Nils Bergmann zielstrebig und zuversichtlich.

Quelle: Jenaer Hanfrieds

Anzeige Anzeige
 
 
Anzeige Anzeige